Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW Group.

Kein Pre­mi­um oh­ne Ver­ant­wor­tung.

Nachhaltigkeitsnews.

Nachhaltigkeitsnews.

Globale Verantwortung entsteht im Dialog.

Globale Verantwortung entsteht im Dialog.

Preisträger des Intercultural Innovation Award 2016.

Soziales Engagement.

Fakten auf einen Blick.

Oliver Zipse

Der Kampf gegen den Klimawandel und unser Umgang mit Ressourcen entscheiden über die Zukunft unserer Gesellschaft – und damit auch der BMW Group. Wir übernehmen hier und heute Verantwortung und rücken diese Themen ins Zentrum unserer künftigen Ausrichtung. Diese neue Ausrichtung wird in allen Ressorts verankert – von Verwaltung und Einkauf über Entwicklung und Produktion bis hin zum Vertrieb. Wir heben Nachhaltigkeit auf eine völlig neue Ebene.

Oliver Zipse

Vorsitzender des Vorstands der BMW AG

Die BMW Group hat den Anspruch, der erfolgreichste und nachhaltigste Premiumhersteller für individuelle Mobilität zu sein. Unser fester Vorsatz ist es, immer mehr und immer umfassendere Lösungen für mehr Nachhaltigkeit zu etablieren. Wir setzen uns daher klare Ziele zur CO2-Reduktion bis zum Jahr 2030 – erstmals über den gesamten Lebenszyklus von der Lieferkette über die Produktion bis zum Ende der Nutzungsphase. Über diese gesamte Bandbreite sollen die CO2-Emissionen je Fahrzeug deutlich um mindestens ein Drittel gesenkt werden. Für eine Flotte von gut 2,5 Millionen Fahrzeugen, die 2019 von der BMW Group produziert wurden, würde das 2030 einer Reduktion von mehr als 40 Millionen Tonnen CO2 über den Lebenszyklus entsprechen.

Unmittelbaren Einfluss auf die CO2-Emissionen haben wir in unseren eigenen Werken und Standorten und sind dort bereits Benchmark bei der Ressourceneffizienz. Für 2030 setzen wir uns hier branchenweit die höchsten Reduktionsziele – die sogar einem ambitionierteren Pfad folgen als dem 1,5 Grad Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen. Nachdem wir die Emissionen je Fahrzeug in der Produktion seit 2006 bereits um mehr als 70 Prozent reduziert haben, sollen die Emissionen der BMW Group (Scope 1 + 2) von 2019 ausgehend bis 2030 um abermals 80 Prozent reduziert werden. Verglichen mit 2006 bleiben dann weniger als 10 Prozent der ursprünglichen CO2-Emissionen. Wesentlicher Hebel ist dabei die Produktion, die rund 90 Prozent der Scope-1 und Scope-2-Emissionen des Unternehmens verursacht.

Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen der Fahrzeuge um 40 Prozent je gefahrenem Kilometer reduziert werden. Zentraler Hebel dafür ist eine weitreichende Produktstrategie mit einem massiven Ausbau der E-Mobilität: In zehn Jahren sollen insgesamt mehr als sieben Millionen elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf den Straßen unterwegs sein – davon etwa zwei Drittel mit vollelektrischem Antrieb.

Schaubild Produktstrategie
Schaubild Elektrifikation

Durch den steigenden Anteil der E-Mobilität muss bei der CO2-Reduzierung künftig ein sehr viel größeres Augenmerk auf die vorgelagerte Wertschöpfung gelegt werden – etwa angesichts der energieintensiven Herstellung von Hochvoltspeichern. Denn ohne Gegenmaßnahmen würden die CO2-Emissionen je Fahrzeug in der Lieferkette der BMW Group durch den erhöhten Elektrifizierungsanteil bis 2030 um mehr als ein Drittel steigen.

Diesen Aufwuchs wollen wir nicht nur vermeiden, sondern die CO2-Emission je Fahrzeug verglichen mit 2019 sogar um 20 Prozent senken. Dazu werden wir unter anderem den CO2-Footprint der Lieferkette als Vergabekriterium in unseren Entscheidungsprozessen etablieren. Damit nimmt das Unternehmen eine Vorreiterrolle als erster Automobilhersteller mit konkreten CO2-Zielen für seine Lieferkette ein. Diese besteht weltweit aus allein rund 12.000 Tier-1-Partnern, die Material und Komponenten für Fahrzeuge liefern sowie aus weiteren Lieferanten, die etwa Produktionsanlagen oder Werkzeuge bereitstellen. Insgesamt kommt die BMW Group auf über 60 Milliarden Euro Einkaufsvolumen pro Jahr, davon entfallen rund zwei Drittel auf direkte Fahrzeugumfänge.

Mit unseren Zellherstellern haben wir bereits vertraglich vereinbart, dass sie bei der Produktion der fünften Generation von Batteriezellen nur noch Grünstrom verwenden. Das wird innerhalb der nächsten zehn Jahre zu einer Einsparung von insgesamt rund 10 Millionen Tonnen CO2 führen. Dies entspricht in etwa der Menge an CO2, die eine Millionenstadt wie München pro Jahr emittiert. Einen solchen Einsatz von Grünstrom werden wir deutlich ausbauen und in den kommenden Jahren in gemeinsamer Arbeit mit den Komponenten- und Rohstofflieferanten für die gesamte Lieferkette vorantreiben. So wollen wir sicherstellen, dass unsere Partner den Kampf gegen den Klimawandel mit gleicher Entschlossenheit und Wirksamkeit führen wie wir selbst.

Key Visual SVR 2019

NACHHALTIGKEITSBERICHT.

Alle Daten und Fakten in unserem aktuellen Report.

BMW Group Dialogue – Im Dialog mit Experten.

Die BMW Group hat mit dem BMW Group Dialogue ein Format geschaffen, das den Austausch mit Stakeholdern weltweit bündelt. Dabei führen wir einen kontinuierlichen, intensiven Dialog mit Stakeholdern aus den Kernmärkten Amerika, Europa und Asien.

Ziel ist ein umfassender Lernprozess und eine beständige Weiterentwicklung von Ideen. Und: Wir können unsere Unternehmensziele besser an Bedürfnissen und Erwartungen einer globalen Gesellschaft orientieren.

Im folgenden Video erhalten Sie einen Einblick in den letzten BMW Group Dialogue in Melbourne.

IM GESPRÄCH MIT NACHHALTIGKEITSEXPERTEN.

Dr. Carl Friedrich Eckhardt im Gespräch.

In den Städten müssen wir etwas ändern.

Carl Friedrich Eckhardt

Leiter Kompetenzzentrum Urbane Mobilität.

Bisher hat BMW Autos verkauft, Verbrenner, in fast allen Größen und Varianten. Doch der Münchner Automobilbauer verfolgt in den Städten noch eine ganz andere Vision, nämlich die von weniger Staus, genügend Parkplätzen – und deutlich mehr Lebensqualität.

Verantwortung – Ansprechpartner.

Wer, wie die BMW Group, die Zukunft nachhaltig gestalten will, muss sich intensiv den zentralen Herausforderungen wie Klimaschutz und Ressourcenknappheit stellen und auf Fragen, auch auf unbequeme, gewissenhaft reagieren und nachvollziehbare Lösungen anbieten. Haben Sie noch Fragen oder Anregungen rund um das Thema Unternehmensverantwortung? Wir geben Ihnen gerne Auskunft über unsere Visionen. Und über unsere konkreten Ziele.

Portraitaufnahme von Kai Zöbelein.

Kai Zöbelein

Kommunikation Nachhaltigkeit.

E-Mail schreiben

Portraitaufnahme von Milena Pighi.

Milena Pighi

Kommunikation Nachhaltigkeit.

E-Mail schreiben

Verantwortung – Ansprechpartner.

BMW Group
Petuelring 130
80788 München
Tel.: +49 (0)89-382-0