Investor Relations

Investor Relations.

Zipse: „Solidarität und verantwortungsvolles Handeln sind Gebot der Stunde“ +++ Ausblick 2020 vor Hintergrund von Corona-Ausbreitung +++ Power of Choice: Nächster 7er kommt auch vollelektrisch +++ Klares Bekenntnis der BMW Group zu CO2-Zielen +++ Profitabilität 2019 Quartal für Quartal stetig verbessert +++ Erstmals über 100 Mrd. Euro Konzernumsatz erzielt +++

München. Die BMW Group geht die Transformation der Automobilindustrie mit großer Zuversicht an und investiert umfassend in Forschung und Entwicklung, um für ihre Kunden die Mobilität der Zukunft zu gestalten.

Mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus betonte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Oliver Zipse, am Mittwoch in München: „Solidarität und verantwortungsvolles Handeln sind das Gebot der Stunde. In unserer Gesellschaft ist es die Aufgabe der Starken, die Schwachen zu schützen. Deswegen unterstützt die BMW Group die Maßnahmen, mit denen die Verbreitung des Coronavirus gebremst werden soll, umfassend.“ Der absehbaren Entwicklung der Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten begegnet die BMW Group mit einer frühzeitigen Anpassung ihrer Produktion. Dabei nutzt das Unternehmen sein breites Spektrum an Flexibilitätsinstrumenten. 

ZUM ARTIKEL

Zipse: „Gehen Transformation mit Zuversicht an“ ++ Ergebnis vor Steuern steigt im vierten Quartal deutlich ++ 2019 erstmals über 100 Mrd. Euro Konzernumsatz erzielt ++ Profitabilität 2019 Quartal für Quartal stetig verbessert ++ Solider Free Cashflow von 2,6 Mrd. Euro erzielt ++ Rekord-Umsatz im vierten Quartal erwirtschaftet ++ Hohe Vorleistungen für Forschung und Entwicklung in 2019 ++ Klares Bekenntnis der BMW Group zu CO2-Zielen ++ Dividende von 2,50 Euro je Stammaktie vorgeschlagen

München. Die BMW Group hat das Jahr 2019 erfolgreich abgeschlossen und auch im vierten Quartal ihre Profitabilität weiter gesteigert. Gleichzeitig erzielte das Unternehmen zwischen Oktober und Dezember des Jahres 2019 dank eines steigenden Anteils von Fahrzeugen aus dem oberen Luxussegment den höchsten Umsatz, den es jemals in einem Quartal erwirtschaften konnte. Auf Jahressicht belief sich der Konzernumsatz damit erstmals auf über 100 Milliarden Euro und lag mehr als doppelt so hoch wie 2009.

„Wir haben unsere Profitabilität 2019 von Quartal zu Quartal gesteigert – und das trotz eines herausfordernden Marktumfelds. Das zeigt, dass wir die richtigen Produkte auf der Straße haben und unsere Strategie wirkt“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Oliver Zipse, am Donnerstag in München. „Wir gehen die Transformation unserer Branche mit Zuversicht und Vertrauen in unsere Innovationskraft an. Wir haben die anstehenden Veränderungen frühzeitig erkannt und unsere Hausaufgaben gemacht. Jetzt entfaltet sich unser volles Potential – genau im richtigen Moment.“

 

ZUM ARTIKEL

Klaus Fröhlich scheidet mit Vollenden des 60. Lebensjahres aus dem Vorstand aus +++ Frank Weber leitet ab Juli Ressort Entwicklung +++ Reithofer: „Kompetenter Nachfolger für Klaus Fröhlich“ +++ Zipse: „Hervorragende Verstärkung im Vorstand“ +++

München. Der Aufsichtsrat der BMW AG hat in seiner heutigen Sitzung Frank Weber (53) als neues Mitglied des Vorstands berufen. Weber übernimmt zum 1. Juli 2020 das Ressort Entwicklung und tritt damit die Nachfolge von Klaus Fröhlich an, der mit Vollendung des 60. Lebensjahres in den Ruhestand geht.

Frank Weber trat 2011 in die BMW Group als Leiter Gesamtfahrzeug ein und verantwortet heute die Produktlinie Rolls-Royce und Oberklasse BMW. Zuvor war der Maschinenbau-Diplomingenieur bei anderen Automobilherstellern in verschiedenen leitenden Funktionen überwiegend in der Entwicklung tätig.

ZUM ARTIKEL
Auslieferungen BMW, MINI & Rolls-Royce.
Die Auslieferungszahlen wurden rückwirkend bis 2015 angepasst. Die Anpassung ist das Ergebnis einer Überprüfung der Vertriebszahlen in den Vorperioden in den für die BMW Group bedeutendsten Märkten (China, USA, Deutschland, UK, Italien und Japan). Die rückwirkende Anpassung dient der besseren Vergleichbarkeit.

Ausgewogene Absatzverteilung in allen Hauptregionen.
BMW Group Automobilabsatz im Jahr 2019.

%
%
Einschließlich Joint Venture BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang (2015: 281.357 Automobile, 2016: 311.473 Automobile, 2017: 385.705 Automobile, 2018: 455.581 Automobile, 2019: 538.612 Automobile).
Die Auslieferungszahlen wurden rückwirkend bis 2015 angepasst. Die Anpassung ist das Ergebnis einer Überprüfung der Vertriebszahlen in den Vorperioden in den für die BMW Group bedeutendsten Märkten (China, USA, Deutschland, UK, Italien und Japan). Die rückwirkende Anpassung dient der besseren Vergleichbarkeit.

Automobilabsatz im Jahr 2019.

SUMME
In g CO2/km; Ab 2018 Wert gemäß Umstellung auf WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure).

CO2-Emissionen der BMW Group Automobile (EU-28).

*Vorschlag an die Hauptversammlung.

Dividende für die Geschäftsjahre 2016 - 2019.
Je Stammaktie in €

Management Zusammenfassung.
Erwartungen der BMW Group im Jahr 2020.

Konzern.

  • Ergebnis vor Steuern: deutlicher Rückgang
  • Mitarbeiter am Jahresende: auf Vorjahresniveau

Segment Automobile.

  • Auslieferungen: deutlicher Rückgang
  • CO2-Flottenemissionen (EU-28): deutlicher Rückgang
  • EBIT-Marge: 2 bis 4%
  • Return on Capital Employed: deutlicher Rückgang

Segment Motorräder.

  • Auslieferungen: leichter Rückgang
  • EBIT-Marge: 6 bis 8%
  • Return on Capital Employed: leichter Rückgang

Segment Finanzdienstleistungen.

  • Return on Equity (RoE): leichter Rückgang

 

Die derzeit enorme Ungewissheit hinsichtlich der weltweiten Ausbreitung und der Folgen des Coronavirus erschwert eine genaue Prognose der Geschäftsentwicklung der BMW Group für das Jahr 2020. In der Gesamtsicht 2020 geht die BMW Group auf Basis der jüngsten Entwicklungen davon aus, dass in allen wesentlichen Märkten eine negative Absatzwirkung aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und der notwendigen Eindämmungsmaßnahmen zu beobachten sein wird. Dabei ist unterstellt, dass sich die Absatzsituation in allen Märkten jeweils nach einigen Wochen wieder normalisieren wird. Mögliche weitere längerfristige Auswirkungen auf den Absatz als Folge der Ausbreitung des Coronavirus und die damit verbundene Volatilität der Finanzmärkte sind derzeit nicht abschätzbar und im Ausblick daher nicht enthalten.

 

 

DRS 20 Prognoseaussagen.

Bedeutsamste Leistungsindikatoren Vorjahresniveau leichter Anstieg solider Anstieg deutlicher Anstieg
Absolute Kennzahlen [-0,9%/+0,9%] [+1,0%/+4,9%] [+5,0%/+9,9%] >+10,0%
Relative Kennzahlen [-0,9%-Punkte/+0,9%-Punkte] [+1,0%-Punkte/+4,9%-Punkte] [+5,0%-Punkte/+9,9%-Punkte]

>+10,0%-Punkte

 

Bedeutsamste Leistungsindikatoren Vorjahresniveau leichter Rückgang moderater Rückgang deutlicher Rückgang
Absolute Kennzahlen [-0,9%/+0,9%] [-1,0%/-4,9%] [-5,0%/-9,9%] >-10,0%
Relative Kennzahlen [-0,9%-Punkte/+0,9%-Punkte] [-1,0%-Punkte/-4,9%-Punkte] [-5,0%-Punkte/-9,9%-Punkte]

>-10,0%-Punkte