Investor Relations

Investor Relations

Höchste EBT Marge im Konzern seit 2011 ++ Absatz und Überschuss erreichen neue Bestwerte ++ EBIT Marge im Segment Automobile über Vorjahr und am oberen Rand des Zielkorridors ++ Weiter hohe Vorleistungen für Mobilität von morgen ++ Elektro-Strategie zeigt nachhaltige Wirkung ++ BMW Group bestätigt Ausblick für Geschäftsjahr 2018 ++ Krüger: Verbinden Mobilität von morgen mit nachhaltiger Profitabilität

München. Die BMW Group ist mit einem guten ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Unter volatilen Rahmenbedingungen mit ungünstigen Wechselkurseffekten hat das Unternehmen Bestwerte bei Absatz und Überschuss erzielt. Dabei konnte die BMW Group trotz hoher Vorleistungen für die Mobilität der Zukunft auch im operativen Geschäft des Segments Automobile ein Ergebnis (EBIT) auf Rekordniveau erzielen.

„Unsere Branche durchläuft einen nie dagewesenen technologischen Wandel und muss herausfordernde Rahmenbedingungen beherrschen. Das erste Quartal unterstreicht: Wir denken in Chancen und verfolgen eine klare Strategie. Wir verbinden die Mobilität von morgen mit nachhaltiger Profitabilität – das belegt unsere hohe Vorsteuer-Marge im Konzern auch in volatilen Zeiten“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Harald Krüger, am Freitag in München. „Die BMW Group war 2017 der profitabelste Automobilhersteller der Welt und erhöht nochmal die Schlagzahl. Wir haben zum Jahresauftakt Bestwerte bei Absatz und Überschuss erzielt sowie wichtige strategische Entscheidungen in die Tat umgesetzt.“ Dabei treibt das Unternehmen die Transformation der Mobilitätsbranche entlang der ACES Zukunftsfelder Automated, Connected, Electrified und Services konsequent voran.

ZUM ARTIKEL

Neuntes Rekordjahr in Folge angestrebt ++ Vorsteuerergebnis trotz steigender Zukunftsinvestitionen erneut über 10 Mrd. € geplant ++ EBIT Marge weiterhin im Zielkorridor erwartet ++ Rekordabsatz im Segment Automobile angestrebt ++ Free Cashflow 2017 trotz hoher Investitionen über Ziel ++ 2018 Rekordausgaben für Mobilität von morgen geplant ++ Krüger: Zukunft der Mobilität wird heute entwickelt

München. Die BMW Group erhöht bei der Gestaltung der Mobilität von morgen nochmals das Tempo. Zwei Jahre nach dem Startschuss der Strategie NUMBER ONE > NEXT steigert das Unternehmen 2018 seine Vorleistungen für Forschung und Entwicklung auf einen absoluten Höchstwert – und hält gleichzeitig unverändert an seinem Kurs des profitablen und nachhaltigen Wachstums fest, um das neunte Rekordjahr in Serie zu erzielen.

„Unsere Branche durchläuft einen nie dagewesenen technologischen Wandel und muss eine volatile Gegenwart meistern. Aber bei der BMW Group denken wir in Chancen und verfolgen eine klare Strategie: Denn die Zukunft der Mobilität wird heute entwickelt. Wir erhöhen 2018 nochmals die Schlagzahl und streben das neunte Rekordjahr in Folge an“, sagte Harald Krüger, der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, am Mittwoch in München.

ZUM ARTIKEL

Absatz, Umsatz und Ergebnis steigen 2017 auf Bestwerte ++ Vorsteuerergebnis erstmals bei über 10 Milliarden Euro ++ Rund 1 Milliarde Euro mehr für Forschung und Entwicklung ++ EBIT Marge im Zielkorridor ++ Dividende in Rekordhöhe

München. Die BMW Group hat 2017 erneut ihre hohe nachhaltige Profitabilität unter Beweis gestellt und ihr achtes Rekordjahr in Serie erzielt. Trotz signifikant höherer Vorleistungen für die Mobilität von morgen hat das Unternehmen Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis verzeichnet. Zudem lieferte die BMW Group erstmals in einem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge an Kunden aus. Damit konnte das Unternehmen seine Rolle als Vorreiter und Treiber der Elektromobilität erneut untermauern. Im Rahmen der Strategie NUMBER ONE > NEXT treibt die BMW Group dabei die Transformation der Mobilitätsbranche entlang der ACES Zukunftsfelder Automated, Connected, Electrified und Services intensiv voran.

„Wir haben das erfolgreichste Geschäftsjahr unserer Geschichte hinter uns und 2017 zum achten Mal in Folge Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis erzielt“, sagte Harald Krüger, der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, am Donnerstag in München. „Wir haben seit 2016 zahlreiche strategische Entscheidungen getroffen, um unseren nachhaltigen Erfolg in den kommenden Jahren auszubauen.“

ZUM ARTIKEL

5,8% mehr Auslieferungen: 178.910 Einheiten weltweit ++ Steigerungen in allen Hauptvertriebsregionen ++ Solides Wachstum in den beiden größten Märkten China und USA ++ Monatsabsatz der Marke BMW steigt um 5,1% auf 155.328 Einheiten ++ MINI Rekordabsatz im Februar: +10,8%, 23.319 Auslieferungen ++ BMW Group steigert elektrifizierten Absatz um 43,9% auf 7.906 Eh. ++ Elektrifizierter Gesamtabsatz +40,2% seit Jahresbeginn: 15.041 Eh. ++ BMW Group Absatz steigt seit Jahresbeginn um 4,8% auf 348.459 Fzge.

München. Der Fahrzeugabsatz der BMW Group hat im Februar mit einem Anstieg um 5,8% (178.910) wieder einen neuen Höchststand erreicht. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt 348.459 BMW, MINI und Rolls-Royce Fahrzeuge an Kunden in der ganzen Welt ausgeliefert. Das entspricht einer Zunahme um 4,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Beide Werte stehen für neue Allzeit-Absatzrekorde.

„Die Marke BMW hat im Februar eine solide Absatzsteigerung um 5,1% erzielt. Alle Hauptvertriebsregionen haben einen positiven Beitrag zu diesem Ergebnis geleistet“, sagte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW. „Dies ist ein wichtiges Jahr für unsere populären X Modelle: Der ganz neue BMW X2 kommt jetzt in den Handel, und auf dem Genfer Autosalon haben wir vergangene Woche den neuen BMW X4 vorgestellt. Ich bin überzeugt, dass unsere X Familie zusammen mit dem BMW X3, dessen Verfügbarkeit in der zweiten Jahreshälfte deutlich steigen wird, auch in den kommenden Monaten ein Hauptwachstumstreiber bleiben wird. Ein weiterer Faktor ist die Elektromobilität: Die Absatzsteigerung von über 40% in den ersten beiden Monaten macht deutlich, dass die Kundennachfrage nach unseren elektrifizierten Fahrzeugen auch weiterhin Fahrt aufnimmt“, so Nota weiter.

ZUM ARTIKEL

Pioniere des Automobils gestalten als Innovationsführer gemeinsam die nachhaltige, urbane Mobilität der Zukunft ++ Starke Allianz für ein einzigartiges Kundenangebot - nahtlos, multimodal, schnell und einfach verfügbar ++ Ökosystem für On-Demand Mobilität: CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität aus einer Hand ++ Nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen urbaner Mobilität und eine höhere Lebensqualität in Metropolen ++ Joint-Venture Modell sorgt für Ausbau digitaler Geschäftsmodelle beider Unternehmen

München/Stuttgart. Die BMW Group und die Daimler AG bündeln ihre Kräfte, um ihren Kunden künftig Services für nachhaltige, urbane Mobilität aus einer Hand anzubieten. Dazu haben die beiden Unternehmen heute eine Vereinbarung zur Zusammenlegung ihrer Geschäftseinheiten für Mobilitätsdienste unterzeichnet. Vorbehaltlich der Prüfung und Freigabe durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden planen die BMW Group und die Daimler AG, ihre bestehenden Angebote für On-Demand Mobilität in den Bereichen CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität zusammenzuführen und künftig strategisch weiter auszubauen. Beide Unternehmen sollen jeweils fünfzig Prozent der Anteile an dem Joint Venture-Modell halten, das die Mobilitätsdienste beider Konzerne umfasst. Die beiden Unternehmen werden mit ihrem jeweiligen Kerngeschäft auch künftig weiterhin im Wettbewerb stehen.

Das Ziel dieser Transaktion ist, einer der führenden Anbieter von innovativen Mobilitätsdienstleistungen zu werden. Beide Automobilhersteller wollen die Zukunft der Mobilität gestalten, um ihren Kunden einzigartige Erfahrungen zu bieten und ihre Partner wie Städte und Kommunen auf dem Weg zur nachhaltigen urbanen Mobilität zu unterstützen.

ZUM ARTIKEL
Auslieferungen BMW & MINI. Rolls-Royce ist bei "Rest der Welt" inkludiert.

Ausgewogene Absatzverteilung. Absatzwachstum in allen Hauptregionen.
BMW Group Automobile Q1-2018.

%
%
Einschließlich Joint Venture BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang (Q1-2018: 108.274 Automobile, Q1-2017: 90.172 Automobile).

Automobilabsatz Q1-2018.

SUMME
In g CO2 /km

CO2-Emissionen der BMW Group Automobile (EU-28).

*Vorschlag für die Hauptversammlung am 17.05.2018

Dividende für die Geschäftsjahre 2014 - 2017.
Je Stammaktie in €

Management Zusammenfassung.
Erwartungen der BMW Group im Jahr 2018.

Der Konzern.

  • Ergebnis vor Steuern: auf Vorjahresniveau.
    (Vorbehaltlich der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden im laufenden Jahr wird die Joint-Venture-Gründung zwischen der BMW Group und Daimler AG, um die Mobilitätsdienstleistungen zusammenzuschließen, im Konzernabschluss der BMW AG zu einem einmaligen Bewertungs- und Ergebniseffekt führen, der eine Anpassung der Prognose nach sich zieht: Für das Vorsteuerergebnis auf Konzernebene würde dadurch für 2018 ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr erwartet.)

Segment Automobile.

  • Auslieferungen: leichter Anstieg.
  • CO2-Flottenemissionen (EU-28): leichter Rückgang.
  • Umsatzerlöse: leichter Anstieg.
  • EBIT-Marge: im Zielkorridor von 8 bis 10%.

Segment Motorräder.

  • Auslieferungen: leichter Anstieg.
  • EBIT-Marge: im Zielkorridor von 8 bis 10%.

Segment Finanzdienstleistungen.

  • Return on Equity (RoE): leichter Rückgang.