Investor Relations

Investor Relations

Krüger: Zukunftsorientierung hat absolute Priorität +++ Strategische Weichenstellungen in vergangenen Monaten +++ Deutlich höhere Vorleistungen für Forschung & Entwicklung +++ Umsatz und Ergebnis per September auf hohem Niveau +++ Hohe Volatilität und Wettbewerbsintensität +++ Ausblick vom 25. September bestätigt

München. Die BMW Group setzt ihre konsequente Zukunftsausrichtung auch unter herausfordernden Rahmenbedingungen fort. Das Unternehmen investiert im Rahmen seiner Strategie NUMBER ONE > NEXT umfassend in die Technologien von morgen und hält trotz der anhaltend hohen geo- und handelspolitischen Volatilität an seinem Kurs fest.

„Zukunftsorientierung hat absolute Priorität. Wir blicken gerade in volatilen Zeiten klar nach vorne und stellen heute die Weichen für den Erfolg von morgen“, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Harald Krüger, am Mittwoch in München. „Wir stehen für Vertrauen und Kontinuität. Die BMW Group hat mehr als 100 Jahre Erfahrung im Umgang mit Transformation und Volatilität in einer sich schnell verändernden Welt. Deswegen sehen wir herausfordernde Rahmenbedingungen als Chance, unser Unternehmen voranzubringen und unsere führende Position im Wettbewerb zu festigen. Wir setzen unsere Strategie konsequent um und investieren trotz eines volatilen Umfelds umfassend in die Technologien der Zukunft“, so Krüger

ZUM ARTIKEL

Bestplatzierungen in den aktuellen Universum und Trendence Arbeitgeber-Rankings

München. Im heute veröffentlichten Arbeitgeber-Ranking Universum Young Professional Survey 2018 erreichte die BMW Group wieder vorderste Platzierungen. Bei diesem Ranking wurden Professionals mit einem bis acht Jahren Berufserfahrung befragt. Das Unternehmen wurde von den Betriebswirten erneut auf Platz 1 gewählt (2017: Rang 1), bei den Ingenieuren wurde der zweite Platz (2017: Rang 3) erreicht. Besonders erfreulich ist, dass die BMW Group in der Gunst der IT-Fachkräfte lediglich Google und Microsoft den Vortritt lassen musste und als beliebtester Automobilarbeitgeber den dritten Platz erreichte (2017: Rang 5).

„Es hat sich offensichtlich herumgesprochen, dass wir längst ein Unternehmen der Tech-Szene sind“, zeigt sich BMW Group Personalvorständin Milagros Caiña-Andree erfreut über die Ergebnisse. „Der tiefgreifende Wandel unserer Branche bietet jungen Talenten die historische Chance, die Mobilität von morgen zu gestalten. Das begeistert auch IT-Spezialisten.“

ZUM ARTIKEL

Auslieferungen im Oktober +1,7% auf über 200.000 Einheiten +++ Alle drei Hauptvertriebsregionen bis Ende Oktober mit Absatzplus +++ Absatz der Marke BMW steigt im und per Oktober +++ BMW X3 Absatz im Oktober mehr als verdoppelt +++ Elektrifizierter Absatz steigt im Jahresverlauf um über 40%

München. Die BMW Group hat in einem herausfordernden wirtschaftlichen und politischen Umfeld im Oktober mehr Fahrzeuge als jemals zuvor in diesem Monat abgesetzt. Das Unternehmen lieferte im Berichtsmonat mehr als 200.000 Fahrzeuge an Kunden aus (200.883), was einer Steigerung von 1,7% im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden 2.035.695 Einheiten abgesetzt, eine Zunahme um 1,3% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

„Wir konnten in einem sehr volatilen Marktumfeld sowohl im Oktober als auch im bisherigen Jahresverlauf unseren Absatz steigern“, sagte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW. „Unser klarer Fokus liegt unter anspruchsvollen Rahmenbedingungen auf profitablem Wachstum. Dies gilt insbesondere für Europa, wo der Markt nach Einführung des neuen WLTP-Testverfahrens weiterhin unter signifikantem Preisdruck steht. Der Absatz unserer elektrifizierten Fahrzeuge hat seit Jahresbeginn um mehr als 40% zugelegt. So verfügt etwa jede fünfte weltweit verkaufte BMW 5er Limousine bzw. jeder fünfte BMW 2er Active Tourer über einen Plug-in-Hybrid Antrieb. Unser vollelektrischer BMW i3 bleibt mit einer Absatzsteigerung von über 10% im Oktober weiterhin auf Erfolgskurs“, so Nota weiter.

ZUM ARTIKEL
Auslieferungen BMW, MINI & Rolls-Royce.

Ausgewogene Absatzverteilung in allen Hauptregionen.
BMW Group Automobilabsatz per 30. September 2018.

%
%
Einschließlich Joint Venture BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang (9M-2018: 328.800 Automobile, 9M-2017: 280.607 Automobile).

Automobilabsatz per 30. September 2018.

SUMME
In g CO2 /km

CO2-Emissionen der BMW Group Automobile (EU-28).

Dividende für die Geschäftsjahre 2014 - 2017.
Je Stammaktie in €

Management Zusammenfassung.
Erwartungen der BMW Group im Jahr 2018.

Der Konzern.

  • Ergebnis vor Steuern: moderat unter dem Vorjahreswert.
    Mögliche positive Ergebniseffekte aus einer behördlichen Freigabe im Jahr 2018 für das mit der Daimler AG geplante Joint Venture für Mobilitätsservices sind weiterhin nicht in diesem angepassten Ausblick enthalten.

Segment Automobile.

  • Auslieferungen: leichter Anstieg.
  • CO2-Flottenemissionen (EU-28): leichter Rückgang.
  • Umsatzerlöse: leichter Rückgang.
  • EBIT-Marge: mindestens bei 7 Prozent erwartet.

Segment Motorräder.

  • Auslieferungen: leichter Anstieg.
  • EBIT-Marge: im Zielkorridor von 8 bis 10%.

Segment Finanzdienstleistungen.

  • Return on Equity (RoE): leichter Rückgang.