BMW Welt am Abend. Im Hintergrund der 4-Zylinder.

Raum für Visionen: Die BMW Group.

BMW i3 in Fahrt vor Skyline.

Mobilität neu gedacht: Die BMW Group.

Roboter unterstützt Mitarbeiter in der BMW Produktion.

Arbeit neu gestalten: Die BMW Group.

Kinder entdecken den BMW Group Junior Campus.

Ein Teil der Gesellschaft: Die BMW Group.

Raum für Visionen: Die BMW Group.

+++ Vereinbarung mit schwedischem Start-Up H2 Green Steel sieht erste Lieferungen für die Neue Klasse ab 2025 vor +++ Verringerung der CO2-Emissionen um bis zu 95% im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren +++ Belieferung der BMW Group Werke in Europa +++ Kreislaufwirtschaft: Blechreste aus den BMW Group Werken werden zurückgeführt und wiederverwendet +++ Wesentlicher Beitrag um CO2-Emissionen in Stahllieferkette bis 2030 um zwei Mio. Tonnen zu senken +++
 

München. Die BMW Group treibt den Klimaschutz weiter voran und verfolgt konsequent das Ziel, CO2-Emissionen bereits bei ihrer Entstehung in der Lieferkette deutlich zu reduzieren. Das Unternehmen beabsichtigt, ab 2025 Stahl zu beziehen, dessen Herstellung bis zu 95% weniger CO2-Emissionen verursacht und keine fossilen Rohstoffe wie Kohle benötigt. Eine entsprechende Vereinbarung hat die BMW Group mit dem schwedischen Start-Up H2 Green Steel getroffen, das für die Stahlproduktion Wasserstoff und ausschließlich Grünstrom aus erneuerbaren Energien verwendet. Die Stahlproduktion gilt aufgrund ihrer besonders energieintensiven Herstellung als einer der Hauptverursacher der weltweiten CO2-Emissionen.

„Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen in unserer Stahllieferkette bis 2030 um rund zwei Millionen Tonnen zu senken. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leistet der Bezug von Stahl, der mit Wasserstoff und Grünstrom hergestellt wird,“ sagte Dr. Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk. „Stahl ist in der Automobilproduktion unverzichtbar und wird auch für zukünftige Fahrzeuggenerationen nicht an Bedeutung verlieren. Innovative Technologien, die eine nahezu CO2-freie Herstellung von Stahl ermöglichen, haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Reduzierung der CO2-Emissionen in unserer Stahllieferkette. “

ZUM ARTIKEL

+++ Die DCS bietet branchenführende Ladelösungen an, die Fahrern den integrierten Zugang zu mehr als 300.000 Ladepunkten in 30 Ländern ermöglichen. +++ bp wird DCS-Kunden Zugang zu zusätzlichen 9.000 Ladepunkten in ganz Europa einschließlich Ultraschnell-Ladestationen bieten und gemeinsam mit DCS neue, integrierte Angebote für Flotten entwickeln – darunter Tank- und Ladelösungen. +++ Weltweit will bp sein Netz an öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge bis 2030 auf über 70.000 Ladepunkte ausbauen. +++ 
 

London/München/Stuttgart. bp ist nach dem erfolgreichen Abschluss der M&A-Transaktion der dritte Shareholder der Digital Charging Solutions GmbH (DCS) geworden. Im Zuge einer Kapitalerhöhung erwarb das Energieunternehmen einen Anteil von 33,3 Prozent. Die BMW Group und die Daimler Mobility AG behalten jeweils ihre 33,3 Prozent-Beteiligungen bei.

Die Elektrifizierung steht im Fokus des Mobilitätsansatzes von bp. Alle drei Shareholder der DCS GmbH beabsichtigen, die Elektrifizierung voranzutreiben und den Weg für nachhaltige Mobilität zu ebnen. bp erweitert seine Ladeaktivitäten weltweit rasant und plant bis 2030 den Ausbau von mehr als 70.000 öffentlichen Ladepunkten.

ZUM ARTIKEL

+++ BMW Group erzielt mit 1.932.236 verkauften Fahrzeugen per Septem-ber einen Absatzzuwachs von +17,9% gegenüber Vorjahr +++ Auslieferungen vollelektrischer Fahrzeuge seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt (59.688 Fahrzeuge, +121,4%) +++ Starke Wettbewerbsposition in wichtigen Weltmärkten ausgebaut +++ Pieter Nota: „Sind zuversichtlich, trotz Halbleiterengpässen unsere ambitionierten Vertriebsziele zu erreichen und damit für das Gesamtjahr 2021 ein solides und profitables Wachstum zu erzielen“ +++ 
 

München. Die BMW Group hat per September 1.932.236 Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce ausgeliefert und damit im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Absatzsteigerung von +17,9 Prozent erzielt. Dabei konnten alle Marken in allen Weltregionen ein Absatzplus verzeichnen. Entsprechend hat das Unternehmen seine starke Wettbewerbsposition in wichtigen Kernmärkten wie den USA, Europa und China weiter ausgebaut.

„Der Absatzerfolg der vergangenen neun Monate bestätigt: Unsere Kunden schätzen unser starkes, nachhaltiges und emotionales Produktportfolio. Den Engpass in der Versorgung mit Halbleitern konnten wir bislang durch eine starke operative Leistung abfedern. Wir sind zuversichtlich, unsere ambitionierten Vertriebsziele zu erreichen und damit für das Gesamtjahr 2021 ein solides und profitables Wachstum zu erzielen“, sagte Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb. „Seit Jahresbeginn konnten wir den Absatz vollelektrischer Fahrzeuge mehr als verdoppeln und damit unsere eindrucksvolle E-Offensive unterstreichen“, so Nota weiter.

ZUM ARTIKEL
Ansicht der BMW Welt

Die BMW Group in Zahlen.

120726
Mitarbeiter (2020).
108676
(90,0%) Mitarbeiter im Segment Automobile (2020).
3474
(2,9 %) Mitarbeiter im Segment Motorräder (2020).
8473
(7,0 %) Mitarbeiter im Segment Finanzdienstleistungen (2020).
4672
Auszubildende (2020).
192662
ausgelieferte elektrifizierte Fahrzeuge (BEV + PHEV) (2020).
31
Produktionsstandorte in 15 Ländern (2020).
2325179
ausgelieferte Automobile (2020). (BMW, MINI und Rolls-Royce Motor Cars)
169272
ausgelieferte Motorräder (2020).
98990000000
Euro Umsatz (2020).

Wer wir sind.

BMW Group Prototyp Hydrogen Fuel Cell.

Das Unternehmen BMW Group.

Die Faszination der BMW Group wird nicht nur durch Produkte und Technik bestimmt, sondern auch durch die von Erfindern, Pionieren und Konstrukteuren geprägte Unternehmensgeschichte.
Heute ist die BMW Group mit 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern sowie einem globalen Vertriebsnetzwerk der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern sowie Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen.

Innenraum eines BMW Fahrzeugs ohne Fahrer. Mit Bewegungsunschärfe.

Die Herausforderung – und wie wir sie lösen.

Die BMW Group steht vor enormen Herausforderungen: Wertewandel, demografischer und technologischer Wandel führen kontinuierlich zu neuen Anforderungen und Lösungen im Bereich der individuellen Mobilität. 
Insbesondere neue technologische Trends und Entwicklungen bieten auch Chancen – für das Automobil, die Industrie, Gesellschaft und Kunden. Aus diesem Grund richten wir unsere Strategie stetig auf künftige Herausforderungen aus.

Artwork zur Technologie Efficient Dynamics.

Nachhaltigkeit: Prämisse unseres Handelns.

Langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln sind die Grundlage wirtschaftlichen Erfolges. Deshalb sind ökologische und soziale Nachhaltigkeit, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Ressourcenschonung fester Bestandteil unserer Strategie.
Mit EfficientDynamics verfolgt die BMW Group konsequent das Prinzip nachhaltiger Mobilität und reduziert kontinuierlich Verbrauch und Emissionen ihrer Fahrzeuge.

Produktion heute und morgen.

Karosserieteile in der BMW Produktion.

Intelligenter Materialmix, Technologiewandel durch Digitalisierung und eine ressourcenschonende Fertigung: Die BMW Group setzt als Innovationsführer Trends in Produktionstechnologie und Nachhaltigkeit. Flexibilität und eine kontinuierliche Optimierung der Wertschöpfungsketten sichern die Wettbewerbsfähigkeit.

Fünf Meilensteine der BMW Group.

BMW wurde 1916 als Hersteller von Flugzeugmotoren gegründet.
1916 Gründung von BMW.

Die Anfänge von BMW gehen auf Karl Rapp und Gustav Otto zurück. Aus der Flugmaschinenfabrik Gustav Otto geht 1916 auf staatliches Betreiben die Bayerische Flugzeug-Werke AG (BFW) hervor. Aus den Rapp Motorenwerken entsteht parallel dazu 1917 die Bayerische Motoren Werke GmbH, die 1918 zur AG umgewandelt wird. 1922 überträgt die BMW AG ihren Motorenbau samt Firmen- und Markennamen an die BFW. Das BFW-Gründungsdatum, der 7. März 1916, ist damit auch das Gründungsdatum der Bayerischen Motoren Werke AG.

Die Geschichte entdecken
Einblick in die Produktion des ersten BMW Motorrads 1923.
1923 BMW R 32 – das erste BMW Motorrad.

Als BMW 1923 erstmals ein eigenes Motorrad, die R 32, vorstellt, sorgt dies für Aufsehen. Bisher ist das Unternehmen nur im Motorenbau tätig gewesen, jetzt wagt man sich in den Fahrzeugbau. Das Grundkonzept dieses Urahnen aller BMW Motorräder – Boxermotor mit quer zur Fahrtrichtung liegenden Zylindern und Kardanantrieb – hat seine Gültigkeit bis heute behalten.

Die Geschichte entdecken
1951 präsentierte BMW den 501.
1951 Der BMW 501 als erstes BMW Nachkriegsautomobil.

Das erste Nachkriegsautomobil von BMW ist der ab 1952 produzierte 501. Die bis zu sechssitzige Limousine wird vom weiterentwickelten Sechszylindermotor des Vorkriegstyps BMW 326 angetrieben. Der BMW 501 ist ein Auto der Luxusklasse. Auch wenn er kein wirtschaftlicher Erfolg ist, positioniert er BMW aber wieder als Hersteller hochwertiger Fahrzeuge.

Die Geschichte entdecken
BMW startet in Südafrika mit der Produktion.
1972 BMW startet in Südafrika.

Das Werk Rosslyn in der Nähe von Pretoria, Südafrika, ist der erste Auslandsstandort der heutigen BMW Group. 1972 wird das vom dortigen Importeur errichtete Werk übernommen und somit die erste Produktionsstätte außerhalb Deutschlands. Seit 1967 wird in Rosslyn der Glas 1800 SA montiert, später der BMW 2000 SA. Nach erheblichen Investitionen nimmt das Werk 1984 die Produktion von Fahrzeugen der BMW 3er Reihe auf.

Die Geschichte entdecken
Die BMW Group eröffnete 2007 die BMW Welt in München.
2007 Auf dem Gelände westlich des BMW Hochhauses eröffnet im Oktober 2007 die „BMW Welt“.

Auf dem Gelände westlich des BMW Group Hochhauses eröffnet im Oktober 2007 die „BMW Welt“. Dieses vom Wiener Architekturbüro Coop Himmelb(l)au entworfene zukunftsweisende Gebäude ist Portal der Marke und Auslieferungszentrum für BMW Automobile. Gemeinsam mit der Werkführung und dem BMW Museum bildet die BMW Welt ein Erlebnisensemble zu Vergangenheit, Realität und Vision der Marke BMW.

Die Geschichte entdecken
  • 1916
  • 1923
  • 1951
  • 1972
  • 2007

Ansprechpartner.

Falls Sie über die Informationen auf der BMW Group Website hinausgehende Fragen haben, wenden Sie sich gern an uns.