BMW iX5 Hydrogen trotzt extremer Kälte.
Innovation 10.03.2022 3 Min.
BMW iX5 Hydrogen trotzt extremer Kälte.

In einer der kältesten Regionen der Welt durchläuft der BMW iX5 Hydrogen seine finale Wintererprobung. Die Tests bestätigen: Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb trotzt auch niedrigsten Temperaturen.

Mit dem BMW iX5 beweist die BMW Group eindrucksvoll, wie enorm verlässlich und alltagstauglich alternative CO2-freie Antriebe sind – und sogar unter extremen Wetterbedingungen uneingeschränkte Fahrfreude bieten. Diese richtungsweisende Erkenntnis liefern aktuelle Wintererprobungstests des BMW iX5 Hydrogen mit innovativer Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie. In einer der kältesten Regionen der Welt, direkt am Polarkreis, durchläuft das nachhaltige Modell zahlreiche Fahrtests auf öffentlichen Straßen sowie im Testzentrum der BMW Group im nordschwedischen Arjeplog.

Die bislang gewonnenen Daten des anspruchsvollen Erprobungsprogramms bedeuten für die BMW Group einen Meilenstein in der Entwicklung CO2-freier Fahrfreude. Trotz enormen Minustemperaturen und widrigsten Bedingungen wie Eis und Schnee, unterstrichen sämtliche Antriebskomponenten des BMW iX5 Hydrogen – vom Brennstoffzellen-System über die Wasserstoff-Tanks und die Leistungspuffer-Batterie bis zum zentralen Fahrzeug-Steuergerät – eindrucksvoll ihre zuverlässige Alltagstauglichkeit.

 

Kleinserie des BMW iX5 Hydrogen wird noch 2022 produziert.

Erprobungen unter extremen Witterungsbedingungen sind Grundvoraussetzung im Entwicklungsprozess von Fahrzeugen. Sobald deren Zuverlässigkeit in unterschiedlichsten Situationen auf Herz und Nieren geprüft wurde, kann es zu einer Serienfertigung kommen. Auch der BMW iX5 Hydrogen durchläuft seit Monaten erfolgreich zahlreiche Langstrecken- und Witterungstest im Rahmen des BMW Group Entwicklungsprozesses.

Noch im Laufe dieses Jahres wird die BMW Group eine Kleinserie des Modells produzieren. Gleichzeitig engagiert sich das Unternehmen für den schnellen Ausbau des Wasserstoff-Tankstellen-Netzes: „Die Wintererprobung unter Extrembedingungen zeigt deutlich, dass der BMW iX5 Hydrogen auch bei Temperaturen von minus 20 Grad die volle Performance bietet und damit eine valide Alternative zum BEV darstellt. Um unseren Kunden mit einer Brennstoffzelle ein attraktives Angebot für nachhaltige Mobilität machen zu können, ist auch eine ausreichende Wasserstoff-Infrastruktur erforderlich“, sagt Frank Weber, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Entwicklung.

Eine besonders faszinierende Eigenschaft des Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebs: Selbst bei enorm niedrigen Temperaturen steht er einem herkömmlichen Verbrennungsmotor in Sachen Alltagstauglichkeit in nichts nach. Schon beim Start in klirrender Kälte steht Fahrerinnen und Fahrern die vollständige Systemleistung kurz nach dem Start zur Verfügung. Auch die Reichweite bleibt uneingeschränkt erhalten. Zudem dauert das Auffüllen der Wasserstoff-Tanks selbst unter frostigen Bedingungen nur drei bis vier Minuten.

Eine BMW 3er Karosserie in der Lackiererei

 

Das Beste aus beiden Antriebswelten.

Dass die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie der BMW Group schon bald eine attraktive Alternative auf dem Gebiet nachhaltiger Mobilität für den Alltag sein wird, steht für Jürgen Guldner, Leiter BMW Group Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie und -Fahrzeugprojekte, außer Frage: „Ganz unabhängig von der Jahreszeit und den Außentemperaturen verbindet der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb das Beste aus beiden Antriebswelten miteinander: die lokal emissionsfreie Mobilität eines elektrischen Fahrzeugs und die uneingeschränkte Alltagstauglichkeit einschließlich kurzer Tankstopps, wie sie von Modellen mit Verbrennungsmotor bekannt ist.“

Apropos Tankstopps: Eine wichtige Voraussetzung für individuelle Mobilität mit Brennstoffzellen-Fahrzeugen ist neben der Erzeugung von Wasserstoff mithilfe von regenerativ gewonnener Energie auch eine flächendeckende Versorgungs-Infrastruktur. Aus diesem Grund unterstützt die BMW Group die Bestrebungen der EU-Kommission zur Umsetzung der „Alternative Fuels Infrastructure Regulation“ (AFIR) zum parallelen Aufbau von Wasserstoff-Tankstellen und einer elektrischen Lade-Infrastruktur.

Mit ihrem vielfältigen Engagement im Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie unterstreicht die BMW Group ihren klaren Anspruch, mit einer breiten Auswahl an CO2-neutralen Antrieben der erfolgreichste und nachhaltigste Premiumhersteller für individuelle und saubere Mobilität zu sein.