Wasser in der Produktion
Nachhaltigkeit 29.10.2021 5 Min.
So spart die BMW Group Wasserressourcen.

Für die Produktion von Fahrzeugen werden große Mengen an Wasser benötigt. Durch den Einsatz innovativer Technologien leistet das weltweite Produktionsnetzwerk der BMW Group einen erheblichen Beitrag, um den Verbrauch dieser kostbaren Ressource zu senken.

Wasser ist eine Grundlage für das Leben auf unserem Planeten. Doch die lebensnotwendige Ressource wird weltweit immer knapper. Daher ist der achtsame Umgang mit Wasser bereits seit Jahrzehnten ein sehr wichtiges Anliegen der BMW Group.

Ein schonender Umgang mit Wasser ist für die BMW Group selbstverständlich und die Reduzierung der Wassernutzung und des Abwasseraufkommens im gesamten Produktionsnetzwerk eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele. Daher investiert das Unternehmen kontinuierlich in wassersparende Verfahren und innovative Technologien.

Kontinuierliche Reduktion des Wasserverbrauchs

Verglichen mit 2006 konnte die BMW Group weltweit ihren Wasserbedarf um über 30 Prozent verringern. Der absolute Wasserverbrauch je produziertem Fahrzeug lag 2020 bei 2,25 m³ (Quelle: BMW Group Bericht 2020).

Hierzu beigetragen haben der Einsatz neuer Technologien sowie kontinuierliche Optimierungsmaßnahmen.

Welche Maßnahmen die Einsparung von Wasser ermöglichen.

Wasser wird bei vielen Prozessen in der Automobilproduktion benötigt. Daher ist die BMW Group stetig bemüht, innovative Technologien und effizientere Prozesse in der Fertigung zu etablieren und so den Wasserverbrauch stetig zu senken.

Pilotierte Verfahren, die sich an einzelnen Standorten bewährt haben, werden fortlaufend optimiert und das dabei gewonnene Know-how anschließend im weltweiten Werkenetz weitergegeben.

Wiederverwendung von Wasser dank Kreislaufführung.

Ein wesentlicher Wasserverbraucher ist die Lackiererei. Auch und vor allem hier wird ein Großteil im Kreislauf geführt. Dadurch ist eine mehrfache Nutzung der wertvollen Ressource möglich: Das bereits verwendete, verunreinigte Wasser wird gereinigt und wieder aufbereitet, sodass es mehrfach eingesetzt werden kann.

Große Mengen an Wasser sind ebenso bei der Vorbehandlung und mehrfachen Reinigung der Rohkarosserie vor dem Lackiervorgang nötig. Bei diesem Prozess setzt die BMW Group auf sogenannte Kaskadensysteme. Diese ermöglichen, dass verunreinigtes Prozesswasser in einem der Karosse entgegenlaufenden Prozess intelligent mehrfach verwendet werden kann. Darüber hinaus wird das Abwasser, das die Kaskaden durchlaufen hat, teilweise recycelt und wieder verwendet.

Dank der Kreislaufführung werden beispielsweise in den Waschanlagen für Neufahrzeuge der BMW Group ein Großteil des verwendeten Wassers aufbereitet und wieder verwendet. Auch in der sogenannten „Duschkammer“, in der die Fahrzeuge vor ihrer Fertigstellung noch einmal von allen Seiten mit Wasser besprüht und so auf ihre Dichtigkeit geprüft werden, spielt die Kreislaufführung eine maßgebliche Rolle bei der Einsparung des Wasserverbrauchs. Für eine einzige Dichtigkeitsprüfung werden mehrere hundert Liter Wasser benötigt.

Wasser in der Produktion

Weniger Wasser dank Trockenabscheidung.

Eine weitere Maßnahme zur Einsparung von Wasser bei der Lackierung ist das Prinzip der Trockenabscheidung. Mithilfe eines speziellen Umluftsystems und Kartonfiltern wird die mit Lackpartikeln verunreinigte Luft gereinigt statt die überschüssigen Lackpartikel mit Wasser „auszuwaschen“.

Weniger Verdunstung bei Rückkühlung.

In der Automobilherstellung wird Wasser zudem auch zum Kühlen von Maschinen und zur Luftbefeuchtung in Klimaanlagen benötigt. Gerade in heißen Wetterphasen verdunstet hierbei sehr viel Wasser.

Durch den Einsatz von geschlossenen statt offenen Kühlkreisläufen, kann der Verlust des verdunsteten Wassers gesenkt werden. Daher setzt die BMW Group im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen der Rückkühlsysteme verstärkt auf den Einsatz von Hybridkühlern.

Aufbereitung von Regenwasser.

Besonders in Regionen, in denen Wassermangel herrscht, achtet das Unternehmen auf einen schonenden, den natürlichen Bedingungen der jeweiligen Standorte entsprechenden Umgang mit diesem Rohstoff. So werden zum Beispiel in dem Werk im indischen Chennai während der Monsunzeit etwa sechs Millionen Liter Regenwasser gesammelt, die bis zu 50 Prozent des Wasserbedarfs dieses Werks abdecken.

Darüber ist ein nachhaltiger Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser der BMW Group auch außerhalb ihrer Produktionsstätten ein wichtiges Anliegen. Das Unternehmen verpflichtet sich in seinen Betrieben und über die gesamte Lieferkette hinweg höchsten Umwelt- und Sozialstandards und engagiert sich mit zahlreichen ökologisch und sozial nachhaltigen Projekten und Maßnahmen. Im Rahmen des Projekts „water for future“ hat die BMW India Foundation im September 2020 im Distrikt Nuh im nordindischen Staat Haryana ein Regenwassernutzungssystem in Betrieb genommen.

Durchgeführt wurde dieses Projekt in Zusammenarbeit mit der indischen Nichtregierungsorganisation SM Sehgal Foundation. Hierfür wurde in den Wassertanks von fünf Schulen der Region eine spezielle Biosand-Filtrationstechnik installiert. Mithilfe dieser Technik können Mikroben und andere Verunreinigungen aus dem gesammelten Regenwasser sauberes Trinkwasser entfernt werden. Mehr als 2.200 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus diesen Schulen haben seitdem Zugang zu dieser sauberen Wasserressource.

Die aufgeführten Maßnahmen und Projekte sind nur einige Beispiele dafür, dass die BMW Group ökologische und soziale Nachhaltigkeit über die vollständige Wertschöpfungskette fest in ihrer Strategie verankert hat. Dabei verfolgt das Unternehmen konsequent das Ziel einer CO2-neutralen und nachhaltigen Produktion und der Schonung natürlicher Ressourcen.