Seitenübersicht: BMW Group - Verantwortung - Unser Fokus - Zirkularität
Produktion

Zirkularität.

Der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen spielt für die BMW Group eine zentrale Rolle. Technologien, die für die Elektromobilität entscheidend sind, sollen langfristig nicht nur über Primärmaterialien abgedeckt werden – wie beispielsweise die Fertigung von Batteriezellen. Wir wollen die zugrunde liegenden Ressourcenströme nachhaltig verändern. Unser Ziel ist es, qualitativ hochwertiges Sekundärmaterial zu nutzen und so den Ressourcenverbrauch zu verringern. Außerdem wollen wir die tatsächliche Weiternutzung der Rohstoffe im Kreislauf nachvollziehen können.

MAXIMIERTE RESSOURCENEFFIZIENZ DURCH KREISLAUFWIRTSCHAFT.

Oliver Zipse

Wer die knappen Ressourcen unserer Erde für sein Geschäftsmodell nutzen will, braucht dafür in Zukunft gute Gründe.

Oliver Zipse

Vorsitzender des Vorstands der BMW AG

Sparsamer Einsatz von Ressourcen von Anfang an.

Der sparsame Einsatz von Ressourcen wird bei uns bereits im Designprozess und in der Produktentwicklung mitgedacht. Unsere Produkte sind so konzipiert, dass möglichst viele Materialkreisläufe geschlossen werden. Wo immer es sinnvoll ist, werden Materialien recycelt und dadurch der Kreislauf in der Verwertungskette geschlossen. Anfallende Wertstoffe können nach entsprechender Aufbereitung als Rezyklate wiederverwendet werden. Wir betrachten Altfahrzeuge deshalb nicht als zu entsorgenden Abfall, sondern als Quelle für Sekundärrohstoffe. Aus diesem Grund fördert die BMW Group die Rückführung von Altfahrzeugen, Komponenten und Materialien in den Rohstoffkreislauf.

Recycling eines PKW

RÜCKNAHME VON ALTFAHRZEUGEN.

Bereits in 30 Ländern hat die BMW Group gemeinsam mit ihren nationalen Vertriebsgesellschaften die Rücknahme von Altfahrzeugen geregelt und bietet eine umweltgerechte Verwertung bei mehr als 2.800 Rücknahmestellen an.

Illustration Zirkularität

RECYCLINGFÄHIGKEIT.

Alle seit 2008 auf den Markt gebrachten Fahrzeuge erfüllen die weltweiten gesetzlichen Anforderungen zur Verwertung von Altfahrzeugen, Komponenten und Materialien. Bereits heute müssen in der Europäischen Union zugelassene Fahrzeuge zu 95 Prozent recyclingfähig sein. In den kommenden Jahren will die BMW Group den Anteil von wieder verwertetem Sekundärmaterial in ihren Fahrzeugen weiter erhöhen und gleichzeitig die Recyclingverfahren konsequent weiterentwickeln.

Batteriezellen

MINIMIERUNG DES ABFALLAUFKOMMENS.

Zur Minimierung des Abfallaufkommens hat die BMW Group Recycling- und Aufbereitungskonzepte entwickelt, die an die Abfallströme in den unterschiedlichen Werken, an regional geltende gesetzliche Vorgaben sowie an jeweils vor Ort vorhandene Entsorgerstrukturen angepasst sind. Zudem wollen wir unsere Kompetenzen in der Entwicklung und Fertigung von Batteriezellen erweitern und mehr Transparenz für den Verbleib und die Verwertung von Altfahrzeugen und deren Ressourcen schaffen.

Produktion

INVESTITIONEN IN WERTVOLLE TECHNOLOGIEN.

Durch ihren eigenen Venture Capital Fonds BMW i Ventures hat die BMW Group in wichtige Technologien investiert, die einen entscheidenden Beitrag zu ihrer langfristigen Vision der CO2-Neutralität leisten können. Im Jahr 2020 beteiligte sich BMW i Ventures zum Beispiel an PureCycle, dem ersten Unternehmen weltweit, das Polypropylen (wesentlicher Bestandteil von Fahrzeugen) in einen farblosen und geruchlosen nativen Zustand recyceln kann. Ein weiteres Investment wurde in Prometheus Fuels vorgenommen, mit deren Technologie CO2-neutrale, synthetische Treibstoffe hergestellt werden können.

Illustration BMW Group Bericht 2020

BMW GROUP BERICHT 2020.

Die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen der BMW Group im Überblick.