Biogasanlage in Südafrika.

Erneuerbare Energien

Ziel: Die BMW Group ist führend beim Einsatz von erneuerbarer Energie in Produktion und Wertschöpfung

Wie wird dieses Ziel konkret umgesetzt?

Januar 2019. Erneuerbare Energien tragen maßgeblich dazu bei, die CO2-Emissionen in unserer Produktion zu senken. Daher hat sich die BMW Group zum Ziel gesetzt, ab dem Jahr 2020 alle Standorte weltweit ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu versorgen.

In Südafrika wurde der erste Meilenstein dafür bereits 2007 gelegt, als der Energieexperte Sean Thomas das Projekt Bio2Watt startete. Eine Viehherde mit rund 30.000 Rindern sowie der Abfall regionaler Lebensmittelhersteller boten eine solide Grundlage für sein Vorhaben eine Biogasanlage zu eröffnen. Alles, was es für den Prozess braucht, um aus dem Abfall methanhaltiges Biogas zu gewinnen, sind Wasser und Bakterien. Das Wasser wird aus Abwasser aus den Verschmutzungsdämmen der Farmen gewonnen, damit nicht aus den knappen Trinkwasserressourcen des Landes geschöpft wird. Die Biomasse, die bei dem Fermentierungsprozess übrig bleibt, kann anschließend als Bio-Dünger auf den Feldern verwendet werden. Damit wird der Einsatz von Chemiedünger reduziert und der Boden erhält Nährstoffe.

Mit der BMW Group fand Sean Thomas einen interessanten Partner, mit dem Ziel das Werk in Rosslyn/ZA bis 2020 ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien zu betreiben. Und das in einem Land wie Südafrika, das bei seiner Energieproduktion seit Jahren auf Kohle setzt und zu den weltweit größten Produzenten von CO2-Emissionen gehört.

Seit Ende 2015 produziert die Biogasanlage Strom für die BMW Group. Damit decken wir derzeit etwa 31 Prozent des Bedarfs unseres Werks in Rosslyn/ZA mit Strom aus Biogas ab. Dies erlaubte uns 2018 knapp 22.000 Tonnen CO2 zu vermeiden und über 2.000.000 Euro einzusparen.

Dies bringt uns unserem Ziel näher, das Werk bis 2020 ausschließlich mit erneuerbarem Strom zu versorgen und so führend beim Einsatz von erneuerbaren Energien zu sein.