Weltmeister bei der Verkehrs-Erziehung.

Das Projekt „BMW Sicherheits-Botschafter“ von BMW Brilliance ist eines der erfolgreichsten Programme zur Verkehrs-Erziehung für Kinder in China. Eine Unterrichts-Einheit schaffte es nun sogar ins Guinness-Buch der Rekorde.

Ein Nachmittag im September in Tiexi, einem Stadtbezirk von Shenyang in China: Mehr als 1.300 Grundschüler versammeln sich im Innenhof der Eagle Experimental School. Gebannt schauen Sie auf die sechs Verkehrspolizisten, die sich hier aufgestellt haben. Denn diese sechs werden gleich zu „Verkehrs-Dirigenten“. Sie beginnen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ein beeindruckendes Schauspiel: Heben die Polizisten die rechte Hand, machen es ihnen in Sekundenschnelle alle Kinder nach. Drehen sie die Handfläche nach außen, drehen sich auch die mehr als 1.300 Handflächen der Zöglinge. Handfläche nach innen – Handflächen nach innen. Hand wieder runter, linke Hand nach vorne – Hände wieder runter, linke Hände nach vorne. Die Schüler wirken wie ein gigantisches Meer an menschlichen Spiegeln.

Was sich hier zuträgt, ist nicht etwa eine gut eingeübte Choreographie. Die Gesten, die die Kinder hier nachahmen, sind amtliche Handzeichen wie „gehen“, „stehenbleiben“, „nach links wenden“ oder „nach rechts wenden“. Sie sind eine wesentliche Hilfe zur Verkehrserziehung und zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr. Gleichzeitig werden den Kindern Verkehrsregeln erklärt, um das Bewusstsein für ihre Sicherheit zu schärfen. Zu wissen, was die Gesten bedeuten, ist deshalb ein wichtiger Bestandteil der Verkehrs-Stunde.

Allerdings ist diese Stunde nicht irgendeine: Sie ist die derzeit größte Verkehrsstunde der Welt. Neben der Verkehrsschulung auch noch einen Rekord wie diesen aufzustellen, ist allen Beteiligten so wichtig, dass sie extra noch ein zweites Mal in die Eagle Experimental School gekommen sind: Am Vormittag hatte der erste Rekordversuch wegen Dauerregens abgesagt werden müssen. Doch jetzt gelingt die Glanzleistung ohne Probleme – der Eintrag ins Guinness-Buch ist gesichert.

Die Aktion ist der vorläufige Höhepunkt des Projektes „BMW Children’s Traffic Safety Ambassador“, das erst im Mai dieses Jahrs ins Leben gerufen wurde. Das Projekt ist initiiert von BMW Brilliance, einer Kooperation zwischen BMW China und Brilliance, einem chinesischen Automobil-Hersteller. Beide haben sich zur BMW Brilliance Automotive (BBA) zusammengeschlossen.

Dass Verkehrspolizisten Unterrichts-Einheiten geben, ist bei dieser initiative allerdings eher die Ausnahme. Normalerweise besteht das Botschafter-Programm darin, dass unter der Schirmherrschaft der Abteilung Verkehr im chinesischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit interessierte BMW Mitarbeiter, Händler, Kunden und andere Unterstützer zu Verkehrs-Erziehern ausgebildet werden: Sie erhalten hier eine grundlegende Ausbildung sowie interaktives Schulungsmaterial. So sind sie gut ausgestattet, um auszuschwärmen, Kinder zu unterrichten und die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Die fertig ausgebildeten Botschafter besuchen Kindergärten, Schulen und Kommunen und erklären Eltern und Kindern mit Hilfe von professionellen Lehrmaterialien, mit welchen konkreten Maßnahmen sie ihre Sicherheit im Straßenverkehr verbessern können.

Die Initiative „BMW Children’s Traffic Safety Ambassador“ wird mittlerweile bereits in fast 20 Städten in China durchgeführt. Insgesamt mehr als 70.000 Kinder aus 200 verschiedenen Institutionen sind so bereits erfolgreich auf den alltäglichen Straßenverkehr vorbereitet worden.

Was hinzu kommt: Das Botschafter-Programm gehört zu einer ganzen Reihe von Bemühungen, die BMW Brilliance zur Verkehrserziehung ins Leben gerufen hat: So hilft BBA beispielsweise auch mit Hilfe von Angeboten für Improvisations-Theater und mit Rollenspielen dabei, Kindern zwischen vier und neun Jahren Verhaltensregeln für mehr Verkehrssicherheit zu vermitteln. Ziel ist es, ganz generell mehr „Bewusstsein für die eigene Sicherheit“ zu wecken.

“Unser Auftrag ist nicht nur, erstklassige Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, sondern auch, mit visionärem Denken und innovativen Aktionen zu einer besseren Gesellschaft an sich beizutragen”, betont Daniel Schäfer, Leiter Bereich Technologie und Produktion BMW Brilliance Automotive.

Nicht nur bei den Kindern (und ihren Eltern), auch in der Politik kommt die Initiative gut an: Shang Chengfan, Leiter des Büro für Verkehrsmanagement in der Abteilung für Öffentliche Sicherheit der Provinz Liaoning, ist dankbar für die Unterstützung: “Wir sind beeindruckt, welche Durchbrüche das Botschafter-Projekt beim Entwickeln und Umsetzen von innovativen Lehr- und Lernformaten erzielt.” Weil in China der städtische Verkehr deutlich zunehme, sei es grundlegend, Kinder möglichst verkehrssicher zu erziehen.