Kleine Ingenieure.

Mit dem Programm „Tech4Kids- Technik begeistert Schüler“ gelingt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den bayerischen BMW Group Werken, Grundschüler für den Bau eines Elektrofahrzeugs zu begeistern. Auch die Lehrer sind überzeugt.

“Ich will als erster sägen!“ »Wofür brauche ich dieses Teil?« »Das passt aber nicht!« Auszubildende im BMW Group Werk Regensburg dürfen sich heute mit Themen auseinandersetzen, die (ausnahmsweise) mit der gewohnten Spitzentechnologie im Unternehmen wenig zu tun haben. Kein Wunder, denn die Fragen kommen von Kindern aus der dritten oder vierten Klasse. Sie beteiligen sich am Projekt „Tech4Kids- Technik begeistert Schüler“ der BMW Group. Und sie stehen vor gewaltigen Aufgaben: Sie sollen ein Holzfahrzeug bauen und es – unter fachlicher Führung der Auszubildenden - nach und nach zu einem kleinen Elektroauto weiterentwickeln. Über ein Schuljahr verteilt können sie sich so mit der „automobilen Entwicklung“ beschäftigen und am Ende des Jahres ihren Eltern, Mitschülern und Lehrkräften das fahrende Ergebnis präsentieren.

Tech4Kids ist eines der jüngeren Projekte der BMW Group. Initiiert wurde es vor vier Jahren im Werk Regensburg in Bayern mit dem Ziel, Schulen bei ihrem Bildungsauftrag durch praxisnahes Lernen, Entdecken und Erleben zu unterstützen. Mittlerweile bieten auch weitere bayerische Werke der BMW Group, wie Landshut und München, Tech4Kids an. Jährlich erhalten nun mehrere hundert Grundschüler (in diesem Schuljahr sind es bereits 700) einen Einblick in „echte Ingenieursarbeit“. Und sie können „den Großen“ über die Schulter sehen, wenn Wissen über Technik, Naturwissenschaft, Umweltschutz und Nachhaltigkeit beispielhaft angewandt wird.

„Die Kinder haben heute erstmals eine Industriehalle von innen gesehen. Das allein ist schon faszinierend“, sagt Barbara Merkl-Schosser, Schulleiterin der Grundschule in Landshut-Berg. „Dass sie bei der Führung durch das Werk auch noch als ‚Qualitätsprüfer‘ selbst aktiv werden und beispielsweise unter Anleitung eine Anlage bedienen durften, hat sie restlos begeistert.“ Und Peter Manhart, Rektor der Grundschule Ergolding bei Landshut meint: „Kinder sollten frühzeitig die Möglichkeit erhalten herauszufinden, welche Interessen und Stärken sie haben. Dabei spielt der Bereich Technik und Naturwissenschaften eine wichtige Rolle.“

Bei Tech4Kids dürfen die Kinder nicht nur mit von Pädagogen konzipierten Werkzeugkisten ihren „Werkzeugführerschein“ machen, sondern auch zeigen, dass sie mit Schraubstöcken, Sägen oder Feilen umgehen können und kleinere, technische Zusammenhänge verstehen. Während eines Besuchs in einem BMW Group Werk erhalten die acht bis elf Jahre alten „Jungingenieure“ und „Jungingenieurinnen“ einen Einblick in die industrielle Fertigung von Autos, den Einsatz von Robotern und die Verarbeitung moderner Materialien. Ein speziell produzierter Film zum Thema Nachhaltigkeit erklärt den Kindern anschaulich, worauf es beim Thema Umweltschutz ankommt. Höhepunkt aber ist und bleibt  jedes Jahr der Bau ihrer Holzfahrzeuge, die sie immer wieder stolz zeigen.

„Mit Initiativen wie Tech4Kids wollen wir Lehrkräfte unterstützen, damit wir gemeinsam jungen Menschen die faszinierende Welt der Technik nahebringen können“, betont Alexander Bergmann, Personalleiter des BMW Group Werks Regensburg. Und Heribert Stautner, der fachliche Leiter des Schulamtes Regensburg ergänzt: „Begeisterung wecken wir dann, wenn die Grundschüler Eindrücke aus der realen Welt sammeln.“

Dem würden die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sicherlich geschlossen zustimmen.    

Tech4Kids