Strom vom Parkplatz.

Strom kommt vom Werk – doch in diesem Fall kommt die Energie nicht vom Elektrizitätswerk, sondern aus dem Werk Tiexi von BMW Brilliance in China. Dort wird die BMW Group schon bald Öko-Strom produzieren.

Ein Automobil-Werk, das mit ökologischem Strom betrieben wird? Okay, das ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Aber ein Automobil-Werk, das seinen Solarstrom sogar selbst produziert – und zwar ausschließlich mit Solarzellen, die auf der Überdachung der werkseigenen Parkplätze installiert wurden – das ist richtungsweisend. Dieser Vision ist BMW Brilliance, ein Joint-Venture von BMW und dem chinesischen Automobilhersteller Brilliance, am Standort Tiexi in Shenyang in China einen bedeutenden Schritt nähergekommen.

Vor kurzem wurde dafür der erste Bauabschnitt fertiggestellt, in dem die Überdachung der Mitarbeiter-Parkplätze mit Solaranlagen ausgestattet wurden. Allein dieser Abschnitt dürfte pro Jahr 7,2 GWh Solarstrom produzieren. Begonnen hat jetzt der „Bauabschnitt 2“, in dem Solarmodule auf den Abdeckungen der Parkplätze für die neu produzierten Fahrzeuge installiert werden. Hier sollen nochmals rund 10,6 GWh Strom pro Jahr gewonnen werden. Das ergibt eine Gesamtproduktion von 17,8 GWh Solarstrom, die damit rund acht Prozent des gesamten Energieverbrauchs des Werks abdeckt. Zudem ist geplant, überschüssige Strommengen an Wochenenden und anderen produktionsfreien Tagen ins Stromnetz von Shenyang einzuspeisen.

Möglich wird das unter anderem deshalb, weil die Solar-Initiative nicht der erste Meilenstein des Werks in Sachen Nachhaltigkeit ist. Denn hier ist es bereits vor Jahren gelungen, den Energieverbrauch des Werks auf einen rekordverdächtig niedrigen Stand zu senken – obwohl hier Temperaturunterschiede zwischen +40°C im Sommer und -35°C im Winter ausgeglichen werden müssen: Luftgekühlte Kühltürme und eine Grundwasserkühlanlage gewährleisten Kühlung in den Hitzeperioden. Wärmeräder, eine Fernwärmeanlage sowie die Abwärme der Schweißzangen liefern ressourcenschonend Wärme, wenn die Außentemperaturen sinken. Zudem werden alle Komponenten der Fahrzeugkarosserie, die für die Produktion benötigt werden, vor Ort hergestellt. Es entstehen also keine zusätzlichen CO2-Emissionen durch Transporte. Der gesamte Standort Tiexi, in dem unter anderem der BMW X1, die BMW 3er Langversion, die BMW 1er, 2er und 3er Limousine produziert werden, gilt auch deshalb international als Vorbild für nachhaltige Automobil-Produktion.

Das gesamte Gebäude verfügt zudem über ein intelligentes Energie-Management inklusive Echtzeit-Monitoring: So wird es möglich, den Energieverbrauch automatisiert zu regeln und anzupassen. Die neuen Solarüberdachungen der Parkplätze fügen sich passgenau in die Nachhaltigkeits-Ausrichtung des Werkes ein: Sie sieht vor, langfristig zu 100 Prozent nur mit nachhaltigen Ressourcen zu arbeiten. Kurzfristig sollen bis 2020 rund 45 Prozent des Energie-Verbrauches (im Vergleich zu 2016) bei der Automobilproduktion eingespart werden.

Für sein Engagement wurde BMW Brilliance unter anderem mit dem chinesischen „Green Plant Award“ des Ministeriums für Industrie- und Informationstechnologie geehrt. Mit ihm wird anderem der Bereich Energieproduktion und Emissionseinsparungen gewürdigt.

Übrigens: Wer will kann sich gerne selbst von den Fortschritten in Tiexi überzeugen: Das Werk wird mittlerweile als besondere Touristenattraktion beworben und hat die Auszeichnung (AAAA) für Sehenswürdigkeit in China erhalten, um Reisende auf nachhaltige Entwicklung, Innovation und regionale Wirtschaftsförderung aufmerksam zu machen.