Mobile Ideen für Melbourne.

Nachhaltig, mobil und lebenswert - so soll die Mobilität im australischen Melbourne von Morgen aussehen. Aber die Herausforderungen auf dem Weg dorthin sind vielfältig. Beim BMW Group Dialogue stellten sich Wissenschaftler, Initiativen, Unternehmen und Bewohner dieser Aufgabe.

In Melbourne hat der nach Los Angeles zweite BMW Group Dialogue dieses Jahres stattgefunden. Wie wichtig die dort diskutierten Ideen und Konzepte für die urbane Mobilität in der australischen Metropole mit ihren knapp fünf Millionen Einwohnern sind, zeigt die aktuelle Situation: Straßen sind zunehmend verstopft, Parkplätze schwer zu finden und die öffentlichen Verkehrsmittel teils heillos überfüllt.

Bei einer Umfrage unter 500 Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt, die im Vorfeld des BMW Group Dialogue durchgeführt wurde, nannten drei Viertel der Melbourner die Überlastung der Straßen als drängendstes Problem für die Mobilität. Fast die Hälfte sieht wegen deren Überfüllung auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln keine zufriedenstellende Alternative. Zudem stünden Verspätungen im öffentlichen Nahverkehr und eine zu wenig zukunftsorientierte Stadtplanung einer zügigen und nachhaltigen Mobilität im Weg.

Cities in Progress: Los Angeles

Auch deshalb war das Interesse groß an den Vorträgen, Informationsveranstaltungen und Workshops rund um den zweitägigen BMW Group Dialogue, der Mitte Juli in der „Factory of the Future“ der Swinburne University of Technology in Melbourne stattfand. Nachhaltigkeits- und Verkehrsexperten, Bewohner und Studierende informierten sich hier über die steigenden Herausforderungen der urbanen Mobilität. Und sie diskutierten Möglichkeiten, diesen Herausforderungen mit nachhaltigen Konzepten wirkungsvoll zu begegnen.

Klar wurde dabei unter anderem, dass die Teilnehmer zwar einerseits die Administration und politische Entscheidungsträger in der Pflicht sehen, um der derzeit immer problematischer werdenden Verkehrsentwicklung mit sinnvollen Konzepten zu begegnen. Ein Teil der Teilnehmer wünschte sich aber auch eine aktive Rolle der BMW Group: So sollen die Angebote an Mobilitätsdienstleistungen wie DriveNow ausgeweitet werden. Zudem erhoffen sich die Teilnehmer von der BMW Group eine Vorreiterrolle bei der Ausweitung von Forschung und Produktion, um immer mehr Elektrofahrzeuge möglichst emissionsfrei zu produzieren. Eine Kurzreportage über die Erwartungen der Melbourner zur Mobilität der Zukunft haben hier wir für Sie zusammengestellt, Eindrücke zum BMW Group Dialogue sehen sie hier.

Cities in Progress: Los Angeles

BMW Group Dialogues zur Zukunft der Mobilität

Mit der Veranstaltungsreihe BMW Group Dialogue will die BMW Group dazu beitragen, die anstehenden Herausforderungen zur Stadt der Zukunft besser zu verstehen und nachhaltige Lösungen zu realisieren. Die BMW Group Dialogues gelten als wichtiger Think Tank, in dem Vertreter von Städten, Unternehmen, Instituten, Universitäten und Bürgern gemeinsam nach Möglichkeiten und Umsetzungen suchen können, um die Mobilität von morgen zu gestalten.  Nach Los Angeles und Melbourne werden in den kommenden Monaten vergleichbare Veranstaltungen auch in Shenzhen, Rotterdam und Berlin stattfinden. In allen fünf Städten werden Themen wie Bevölkerungsdichte, Regulierung und Infrastruktur im Mittelpunkt stehen. Ziel dabei ist, ein umfassendes Bild der aktuellen und künftigen Situation zu schaffen und die Mobilitätsbedürfnisse in den Metropolen weltweit besser zu verstehen.