Große Visionen.

Die BMW Group und die UN Alliance of Civilizations (UNAOC) unterstützen auf der ganzen Welt kleine Initiativen mit großen Visionen – und das mit deutlich mehr als nur mit Geld.

Der Intercultural Innovation Award, eine Partnerschaft zwischen der BMW Group und der UN Alliance of Civilisations (UNAOC), wurde im letzten Jahr im UN-Hauptquartier in New York verliehen. Und wieder sind es die Menschen und ihre Ideen, die Bill McAndrews, Leiter der BMW Group Konzernkommunikationsstrategie und Unternehmenskommunikation, berühren. „90 Prozent der Preisträger haben in ihrem Leben etwas Einschneidendes erlebt, das sie inspiriert hat, gesellschaftlich etwas zu verändern. Und genau das tun sie, mit viel Leidenschaft und einer ungeheuren Stärke“, sagt McAndrews.

Ein Gespräch mit Bill McAndrews über einen Award, der dazu beiträgt, Visionen rund um den Globus wachsen zu lassen.

Den Intercultural Innovation Award erhalten jedes Jahr zehn Initiativen und Einzelpersonen, die sich für Lösungen von interkulturellen Spannungen und Konflikten einsetzen. Wie darf man sich das vorstellen?

Bill McAndrews: Das sind ganz außergewöhnliche soziale und gesellschaftliche Projekte, hinter denen beeindruckende Persönlichkeiten stecken. Diese Menschen und ihre engagierten Projekte wollen wir mit dem Preis unterstützen.

Ein Preisgeld von 5.000 bis 40.000 Dollar ist für viele sicherlich nicht unattraktiv….

Bill McAndrews: Das Geld allein ist für die Preisträger nicht entscheidend. Die Menschen, die sich für den Intercultural Innovation Award bewerben, haben langfristige Visionen. Sie haben persönlich viel Energie und Kompetenz in ihre Projekte investiert. Doch wenn sie ihre Ideen wirklich voranbringen wollen, müssen sie lernen, ihre Initiative wie ein professionelles Unternehmen zu führen. Hierbei kann die BMW Group ihnen fundierte Unterstützung anbieten.

Die wie genau aussieht?

Bill McAndrews: Die BMW Group – oder vielmehr unsere Mitarbeiter – unterstützen diese Entrepreneure weltweit, indem sie sie umfassend beraten. Außerdem bieten wir ihnen verschiedene Trainings an, zum Beispiel in Public Relations. Durch solche Aktivitäten können sie ihre Vision sichtbar machen und so das Interesse von Sponsoren wecken. Diese Kompetenz und Beratung ist entscheidend für den Fortschritt ihrer Initiativen. Viele Preisträger trauen sich anfänglich nicht, Sponsoren aus der Wirtschaft anzusprechen. Diese Hemmschwelle nehmen wir ihnen.

Hier ist der Intercultural Innovation Award sicherlich ein attraktiver Türöffner?

Bill McAndrews: Ein von der UNAOC und der BMW Group verliehener Award kann örtlichen Initiativen natürlich Türen öffnen, ist aber kein Garant. Entscheidend sind die Persönlichkeiten, ihr Engagement und ihre Initiativen. Von den aktuellen Awards entwickeln sich 85 Prozent der Projekte sehr positiv. Sie wachsen, erreichen immer mehr Menschen und lassen sich im Idealfall auch auf andere Länder übertragen. Wir messen unseren Erfolg an ihrem Wachstum und ihrer Strahlkraft. Bereits heute unterstützen wir mit dem Intercultural Innovation Award 41 Organisationen und über zwei Millionen Menschen in 105 Ländern. Unser Ziel ist, bis 2025 sechs Millionen Menschen zu erreichen.

Was macht Sie da so sicher?

Bill McAndrews: Zusammen mit der UNAOC haben wir von Anfang an das Ziel einer Community verfolgt. Wir pflegen einen engen persönlichen Kontakt zu den Preisträgern – weltweit. Das heißt, wir besuchen die Menschen vor Ort und sind über die sozialen Medien miteinander vernetzt. Darüber hinaus sind alle Preisträger Teil des Netzwerks „Intercultural Leaders“, in dem zivilgesellschaftliche Organisationen und junge Führungskräfte – darunter auch BMW Mitarbeiter – Ideen teilen und kulturübergreifende Unterstützung anbieten. So können die Projekte nach dem Prinzip „Hilfe für Selbsthilfe“ eine spürbare Langzeitwirkung entwickeln.

Und was hat die BMW Group davon?

Bill McAndrews: Unsere Kunden und Mitarbeiter erwarten von uns zu Recht, dass wir einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen, dass wir uns in Regionen und Gemeinden weltweit als verantwortungsvoller Corporate Citizen engagieren und andere dafür gewinnen. Genau das wollen wir mit dem Intercultural Innovation Award erreichen. Dabei geht es defnitiv nicht nur um unser Unternehmen, sondern um die Preisträger und ihre Ideen – was sie leisten, ist bewundernswert. Wir sind stolz, gemeinsam mit der UNAOC, Partner dieser außergewöhnlichen Menschen und ihrer weltweiten Projekte zu sein.