Inder tanzen im Kreis

Eine Vision für Indien.

Am Anfang war es nur ein Ausflug ins Grüne, mit Kindern aus den Slums von Mumbai. Heute ist es eine der größten Mentoring-Organisationen Indiens: Die Magic Bus Foundation. Mit Unterstützung der BMW Group hat Magic Bus bereits mehr als zwei Millionen Kinder und Jugendliche geschult – und sie auf ein unabhängiges Leben ohne Armut vorbereitet.

Alles begann vor über 20 Jahren in Mumbai. Mathew Spacie, Gründer und CEO von Magic Bus, fuhr die Kinder aus den Slums von Mumbai am Wochenende in einem Bus ins Grüne. Die Idee des ehemaligen Rugby-Profis: Er wollte die Kinder auf eine Entdeckungsreise voller positiver Erlebnisse mitnehmen. Magic Bus war entstanden. Heute ist die Magic Bus India Foundation Indiens größte Mentoring-Organisation und erreicht mit über 1.000 Mitarbeitern 375.000 Kindern in fast 2.000 indischen Gemeinden.

Die BMW Group in Indien unterstützt Magic Bus seit über zehn Jahren und hat als Partner vor Ort wesentlich dazu beigetragen, das Programm „Childhood to Livelihood“ erfolgreich auszubauen – um Jugendlichen wie Rahul eine Chance zu geben. Der 19-Jährige, der mit seinen Eltern und seinen sieben Geschwistern in einem Einzimmer-Mietshaus in Vishwanath Puri, Bhalaswa Slum in Neu Delhi lebte, galt als schüchtern und leicht reizbar als er dem Sport- und erfahrungsbasierten Förder-Curriculum von Magic Bus beitrat. Als Jugendleiter und Trainer fand er in der Organisation schnell eine Aufgabe, die ihn begeisterte. Bis er allerdings bereit war, Verantwortung für sein Leben zu übernehmen, war es ein weiter Weg. Magic Bus hat ihn dabei nicht nur mit Bildungs- und Sportprogrammen unterstützt, sondern ihm auch geholfen, die eigenen Gefühle zu verstehen. Heute ist Rahul ein junger Erwachsener, der in seiner Gemeinde als intelligenter und verständnisvoller Erwachsener geschätzt wird. Auch für Kavita und Reshmi hat sich mit der Ausbildung bei Magic Bus vieles verändert. Statt sich von ihren Familien verheiraten zu lassen, entschieden sich die beiden Mädchen für ein eigenes, finanziell unabhängiges Leben.           

Bisher konnten fast zwei Millionen Kinder von dem Programm bei Magic Bus profitieren. Die BMW India Foundation unterstützt Magic Bus aktuell mit fünf Jugendzentren in Delhi, Mumbai, Chennai und Secunderabad. Dort durchlaufen jährlich 2.000 Jugendliche eine Ausbildung, mit der sie auf ein Leben ohne Armut vorbereitet werden. Vier von fünf der 18- bis 24-Jährigen bekommen einen Job, der ihnen von Magic Bus über Kooperationspartner wie der BMW Group zur Verfügung gestellt wird.    

Als Magic Bus-Gründer, Mathew Spacie, mit den ersten Kindern in die Natur fuhr, um ihnen Hoffnung und Lust auf ein besseres Leben zu machen, hatte er eine Vision. Er wollte die Gesellschaft in Indien sichtbar und nachhaltig verändern. Das ist ihm gelungen. So erschließt Spacie im engen Kontakt mit den Eltern und Kommunen nicht nur existierende Infrastrukturen für benachteiligte Menschen, sondern setzt sich u.a. mit gemischten Handballturnieren auch für die Gleichberechtigung von Mädchen ein. Was er damit erreicht, sind Verhaltensänderungen – bei den Kindern, ihren Eltern und in den Gemeinden.

Die Magic Bus Foundation ist heute in den USA, Großbritannien, Deutschland, Indien, Nepal, Bangladesch und Myanmar vertreten. Weitere Informationen unter: www.magicbus.org.