Seitenübersicht: BMW Group - Verantwortung - Konzernweiter Umweltschutz

Konzernweiter Umweltschutz

Konzernweiter Umweltschutz.

wir produzieren Ressourcenschonend.

Im Szenario der neuen energiepolitischen Rahmenbedingungen – unserem Hauptszenario – steigt der globale Energieverbrauch im Zeitraum bis 2035 um mehr als ein Drittel.

IEA 2012 – World Energy Outlook.

Key Visual SVR 2019

Nachhaltigkeitsbericht.

Alle Daten und Fakten in unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht.

Konzernweiter Umweltschutz.

Energieeffizienz in der BMW Group

Aus langer Tradition reduziert die BMW Group ihre Auswirkungen auf Natur und Umwelt. Bereits 1973 haben wir als erster Automobil­hersteller weltweit einen Umwelt­beauftragten in unserer Organisation verankert. Wir wollen auch in Zukunft Vorbild sein und uns stetig weiterentwickeln. Wir senken den Ressourcen­verbrauch, reduzieren Emissionen, vermeiden Abfall und setzen auf eine ökologisch bewusste Standortwahl. Unsere Investitionen in den betrieblichen Umweltschutz führen zu einer kontinuierlichen Steigerung unserer Ressourceneffizienz und haben uns seit 2006 Kosteneinsparungen in Höhe von 171 Mio. € erbracht.

Unmittelbaren Einfluss hat die BMW Group auf die CO2-Emissionen ihrer eigenen Werke und Standorte und ist dort bereits Benchmark bei der Ressourceneffizienz. Für 2030 setzt sich das Unternehmen hier branchenweit die höchsten Reduktionsziele – die sogar einem ambitionierteren Pfad folgen als dem 1,5 Grad Ziel. Nachdem das Unternehmen die Emissionen je Fahrzeug in der Produktion seit 2006 bereits um mehr als 70 Prozent reduziert hat, sollen die Emissionen der BMW Group (Scope 1 + 2) von 2019 ausgehend bis 2030 um abermals 80 Prozent reduziert werden. Verglichen mit 2006 bleiben dann weniger als 10 Prozent der ursprünglichen CO2-Emissionen. Wesentlicher Hebel ist dabei die Produktion, die rund 90 Prozent der Scope-1 und Scope-2-Emissionen des Unternehmens verursacht.

Neben dem Bezug von 100 Prozent Grünstrom ab diesem Jahr wird die BMW Group konsequent in die Optimierung ihrer Energieeffizienz investieren – und dabei auch die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Schon heute erhöht die BMW Group etwa mit Methoden von Data Analytics die Effizienz ihrer Produktion – beispielsweise über die Minimierung von Ausschussteilen im Karosseriebau oder durch vorausschauende Instandhaltung von Maschinen. Zudem wird das Unternehmen den weiteren Ausbau erneuerbarer Energiequellen an seinen Standorten weltweit vorantreiben. Eine wichtige Rolle kann dabei auch die Nutzung von grünem Wasserstoff zur Energiegewinnung an geeigneten Standorten der BMW Group spielen.

Zusätzlich zu der deutlichen Reduzierung in der Substanz wird die BMW Group ihre verbliebenen CO2-Emissionen (Scope 1 + 2) bereits von 2021 an über die Nutzung entsprechender Zertifikate vollständig neutralisieren.Lesen Sie mehr dazu, wie wir Natur und Umwelt schützen. Erfahren Sie, welchen Beitrag wir bereits leisten und durch welche Maßnahmen wir uns in Zukunft noch verbessern wollen.

Unser Engagement zeigt Wirkung.

 Ein nach unten gerichteter Pfeil betont den um -40,4% sinkenden Energieverbrauch
Ein nach unten gerichteter Pfeil betont den um -28,8% sinkenden Wasserverbrauch
Ein nach unten gerichteter Pfeil betont die Minimierung um -78,4% des zur Beseitigung anfallenden Abfalls

Wir wollen unsere Energieeffizienz weiter erhöhen und den Einsatz erneuerbarer Energien an allen Standorten vorantreiben. Dazu definieren wir die folgenden strategischen Handlungsfelder:

  • Energieeffizienz erhöhen
  • Erneuerbare Energien ausbauen
  • Anteil erneuerbarer Energien an eingekauftem Strom erhöhen

Selbstverständlich nachhaltig.

Innovative Produktion ohne körperliche Belastung.

BMW Group Mitarbeiter arbeiten Hand in Hand mit Robotern

Erneuerbare Energien: Biogas.

Innenansicht eines Silos.
Ein Haufen Kuhdung vor einer Skyline.
Zwei BMW Group Mitarbeiter lesen eine Anlage ab.
Mann steht in Südafrika neben einer Kuh.
Eine südafrikanische Rinderherde beim Grasen.
Ein Mann mit Motorrad auf einer Weide.

Erneuerbare Energien: Methangas.

Cleveland Beaufort hat das Ziel, die gesamte Produktion ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu betreiben.

Im BMW Group Werk im amerikanischen Spartanburg sind Cleveland und sein Team ihrem Ziel schon ein gutes Stück näher gekommen. Im Kurzfilm über Cleveland erfahren Sie, wie eine ungewöhnliche Idee dazu beitragen kann, jedes Jahr 92.000 Tonnen COeinzusparen.

Energiegewinnung durch Methangas

Aber das ist nur eine Maßnahme von vielen, mit denen die BMW Group stetig versucht, Energie einzusparen und den Anteil erneuerbarer Energien in der Produktion zu steigern:

  • In Leipzig tragen vier Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 10 Megawatt dazu bei, dass der BMW i3 zu 100 Prozent CO2-frei produziert werden kann.
  • Die BMW Lackierei in Tiexi, China, gehört zu den weltweit umweltfreundlichsten Lackiereien. Dank modernster Prozesstechniken werden dort für jede lackierte Karosse nur noch 430 Kilowattstunden Energie verbraucht. Das entspricht einem Drittel dessen, was noch vor zehn Jahren üblich war.
  • Auf dem Dach des MINI Werks in Oxford befindet sich die größte Solaranlage Großbritanniens. Die 11.500 Solarmodule erzeugen über 3 Megawattstunden und versorgen das Werk mit erneuerbarer Energie.
  • Und im Rechenzentrum unseres Münchner Forschungs- und Innovationszentrums wurde ein Verfahren entwickelt, das die natürliche Kälte von Grundwasser zur Kühlung nutzt. Anders als bei herkömmlichen Kühlungsverfahren verursacht dieser Prozess keine CO2-Emissionen, trägt zum Klimaschutz bei und verbraucht zu 90 Prozent weniger elektrische Energie.

Die BMW Group bezieht bereits heute 79 Prozent des zugekauften Stroms aus erneuerbaren Energien. Langfristig verfolgt das Unternehmen das Ziel, diesen Anteil auf 100 Prozent zu erhöhen.

Nachhaltigkeit im Handel.

Wenn Sung Hyeun Lim seinen neuen Betrieb im südkoreanischen Daegu betrachtet, hat er die Zukunft im Blick. Denn die Fassade des ersten nachhaltig gebauten BMW Handelsbetriebs des Landes besteht aus modernen Solar-Paneelen, die jährlich rund 14.000 kWh Strom produzieren. Kunden und Besucher des innovativen Autohauses sind beeindruckt, da in fast jedem Detail des „Green Building“ nachhaltige Technologie steckt: angefangen bei der Nachtbeleuchtung, die durch Solar- und Windenergie versorgt wird, bis hin zum modernen Brauchwassermanagement.

Nachhaltigkeit im Handel bei der BMW Group

Durch die intelligente Nutzung dieser Technologien spart der Betrieb 30% Wasser und 20% Strom ein und produziert jährlich 6.300 kg weniger CO2.

Die BMW Group unterstützt nachhaltig gebaute Handelsbetriebe nicht nur in Südkorea, sondern auch für andere Standorte. Durch Maßnahmen wie z.B. LED-Beleuchtung der Ausstellungsräume, Waschwasserrecycling, Wärmepumpen oder den Einsatz von Windrädern arbeiten wir daran, dass BMW Handelsbetriebe immer weniger Ressourcen verbrauchen und vermehrt erneuerbare Energien nutzen.

Nachhaltig gebaute Handelsbetriebe weltweit. Das ist für uns der nächste Schritt.

Umweltfreundliches Gebäude.

Aussenansicht eines nachhaltigen BMW Group Gebäudes.

Ein weiteres Beispiel für das innovative Denken der BMW Group ist die BMW Group Zentrale Südafrika in der Nähe von Johannesburg. Ursprünglich in den 1980er-Jahren errichtet, wurde das ringförmige Bürogebäude im vergangenen Jahr renoviert und erhielt anschließend eine 4-Sterne-Energiezertifizierung. Grund dafür sind Solarzellen und das zukunftsweisende Gebäudemanagementsystem, das die Klimatisierung regelt. Eine weitere Innovation sind bewegliche Scheiben auf der Innenseite des Gebäuderings, die dem Stand der Sonne folgen und so Blendeffekte reduzieren.

Kernindikatoren: Konzernweiter Umweltschutz.