Seitenübersicht: BMW Group - Verantwortung - Engagement - Sozial

Soziales Engagement.

Nachhaltige Investitionen mit dem Know-How der BMW Group.

In einer Welt, in der sich Menschen und Kulturen zunehmend vernetzen und dadurch neuen sozialen Herausforderungen gegenüberstehen, wird es immer wichtiger, dass global agierende Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung erkennen und wahrnehmen. Ein gezieltes und nachhaltiges Engagement gehört daher zum Selbstverständnis der BMW Group. Interkulturelle Verständigung und eine fundierte Bildung gerade für Kinder und Jugendliche sind wichtige Voraussetzungen für eine gesunde Gesellschaft und damit auch für eine zukunftssichere Wirtschaft. Deshalb setzen wir uns an unseren Standorten weltweit aktiv dafür ein, diese Faktoren zu verbessern. Wir agieren dabei als Mitinitiator und konzentrieren uns bei unserem Engagement auf Bereiche, in denen wir aufgrund unserer Kernkompetenzen langfristig am meisten bewirken und neben finanziellen Mitteln auch unser Know-how und unser Netzwerk bereitstellen können. Mit starken Partnern erarbeiten wir Hand in Hand Lösungsansätze für mehr Chancengleichheit beim Berufseinstieg, schaffen offene Foren für außerschulische Bildung und honorieren, begleiten und unterstützen innovative Projekte zur Förderung der kulturellen Vielfalt sowie des interkulturellen Dialogs.

Wir haben fünf wesentliche Themen aus den Sustainable Development Goals der UN (SDG) ausgewählt, die das Verantwortungsbewusstsein unseres Unternehmens widerspiegeln und mit denen wir größtmögliche Wirkung entfalten:

  • Qualität in der Bildung (SDG Nummer 4)
  • Geschlechtergleicheit (SDG Nummer 5)
  • Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen (SDG Nummer 6)
  • Reduzierte Ungleichheiten (SDG Nummer 10)
  • Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG Nummer 11)

Die hier vorgestellten Projekte geben einen kleinen Einblick in das umfangreiche und vielschichtige soziale Engagement der BMW Group. 

Erfahren Sie mehr über unsere Programme:

Diversität fördern.

Interkulturelles Verständnis ist Teil unserer DNA: Die BMW Group betreibt 30 Produktions- und Montagestätten weltweit und ist in 140 Ländern aktiv. Dank unserer Partnerschaft mit der United Nations Alliance of Civilizations (UNAOC) haben wir die Möglichkeit, soziale Organisationen und innovative Ideen weltweit zu befähigen und unterstützen.

Der Intercultural Innovation Award, ein Gemeinschaftsprojekt der BMW Group und der UN Alliance of Civilization, das seit 2011 besteht, unterstützt Basisorganisationen weltweit (70 % werden von Frauen geleitet), die sich für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzen und den interkulturellen Dialog fördern.

Der Schwerpunkt liegt auf folgenden Themen:

  • Die Position von Frauen stärken
  • Benachteiligten Kindern (Mädchen, Menschen indigener Herkunft, Flüchtlingen) den Zugang zu Bildung ermöglichen
  • Ungleichheiten innerhalb und zwischen Ländern durch interkulturellen Dialog abbauen.

Im Rahmen der siebenjährigen Zusammenarbeit wurden 51 Basisorganisationen unterstützt, deren Projekte 2,58 Millionen Menschen in 109 Ländern zugute gekommen sind.

Wenn Sie mehr über das Projekt und seine Wirkung erfahren möchten, klicken Sie hier.


Die LIFE Materialiensammlung fördert die Entwicklung und Verbreitung von internationalem, interkulturellem Lernen. Die Ziele lauten: Vorurteile überwinden und fremde Kulturen sowie sprachliche Unterschiede nicht als Barrieren sondern als Bereicherung wahrzunehmen. Eine positive Konfrontation mit anderen Sprachen und Kulturen erweitert den Horizont des Einzelnen und unterstützt ihn bei der ständigen Reflexion gewohnter Verhaltensweisen und Denkmuster.

Unsere Partner:
Das LIFE Konzept wurde unter der Leitung von Petra Hölscher in Zusammenarbeit mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung sowie der BMW Group entwickelt.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der LIFE-Materialien zum Download.


Seit 2001 organisieren BMW Werke in Deutschland – seit 2004 auch in Großbritannien – einen Girls’ Day, auf dem Schülerinnen die Möglichkeit haben, viele verschiedene Berufsbilder kennenzulernen, mit denen sie sich ansonsten nicht auseinandergesetzt hätten.

Jedes Jahr haben circa 150 Mädchen die Möglichkeit, sich ganz praktisch mit den jeweiligen Berufen zu beschäftigen: mit Funktionsmodellen zur Simulation der Fahrzeugbeleuchtung, mit der Erstellung von eigenen Objekten mithilfe von 3D-Druckern und mit der Programmierung von Robotern mit verschiedenen Sensoren.

Sie werden vor Ort von Lehrlingen begleitet und erhalten auch praktische Informationen zu unterschiedlichen Aspekten des beruflichen Alltags. 


Das Unternehmertum spielt eine zentrale Rolle bei der Förderung des Wirtschaftswachstums und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Die BMW Group erkennt die Leistung von Millionen von Unternehmerinnen an, die sich Tag für Tag mit viel Leidenschaft für ihr eigenes Unternehmen und ihre finanzielle Unabhängigkeit einsetzen.

Die BMW Group konzentriert sich bei ihrem Engagement für die Gleichberechtigung im Wesentlichen auf die Stärkung der wirtschaftlichen Position von Frauen. Die BMW Supplier Diversity Conference eröffnet Unternehmen, die von Frauen, Minderheiten oder Veteranen geführt werden, den Zugang zu Unternehmensnetzwerken und globalen Märkten. Die Veranstaltung bietet zahlreiche Möglichkeiten, das Unternehmenswachstum zu fördern und Innovationen voranzutreiben.

2019 haben über 2.000 Unternehmen, die unter der Leitung von Frauen, Minderheiten oder Veteranen stehen, an der einmal jährlich stattfindenden Konferenz teilgenommen. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, klicken Sie hier oder schauen Sie sich die folgenden Videos an:

DIE NÄCHSTE GENERATION VON INGENIEUREN INSPIRIEREN.

Ein Grundpfeiler der Unternehmensphilosophie der BMW Group ist die Investition in zukünftige Mitarbeiter. Die unten aufgeführten Initiativen fördern unsere Techniker und Ingenieure der Zukunft. Sie berücksichtigen vor allem auch die besonderen Anforderungen an MINT-Studenten, die theoretisches und praktisches Wissen kombinieren müssen, um in der Arbeitswelt erfolgreich zu sein.


Im Rahmen des Projekts des BWM Korea Future Funds geben Ingenieure von BMW und MINI in Korea ihr Wissen und ihre Erfahrung weiter und engagieren sich als Mentoren, um Studenten an technischen Hochschulen bei der Entwicklung ihrer persönlichen Ziele und der Umsetzung von Karriereplänen zu unterstützen.
Das einjährige Programm umfasst Treffen mit Mentoren, monatliche eintägige Workshops, Basisschulungen an der BMW Group Korea Training Academy, den Besuch einer Fahrzeugausstellung und sogar eine Reise zur BMW Zentrale nach Deutschland. Seit der Einführung des Programms im Jahr 2013 wurden 162 Studenten von 60 Mitarbeitern betreut. Momentan sind insgesamt über 40 Studenten als Techniker für die BMW Group Korea beschäftigt. 


Mit ihrem Programm „Dual Excellence in Education“ unterstützt die BMW Group Thailand Auszubildende an höheren Fachschulen dabei, sich Spezialkenntnisse und Know-how in den Bereichen Automobiltechnik und Innovation anzueignen. Das BMW Group Werk in Rayong, Thailand, bietet Schulungsprogramme für angehende Mechatroniker, während die BMW Group in Bangkok mit dem Programm „The BMW Service Apprentice Program“ zukünftige Mechaniker im Automobilsektor schult und deren Kenntnisse vertieft.

Mit diesen Programmen fördert die BMW Group Thailand talentierte Nachwuchskräfte in der Automobilindustrie durch theoretisches und praktisches Training. Angehende Mechatroniker werden direkt von BMW Experten im BMW Group Werk Rayong geschult. Zukünftige Servicetechniker werden von offiziellen BMW Händlern ausgebildet. Mit diesen hochwertigen Ausbildungsangeboten erwerben die Teilnehmer berufliche Qualifikationen, die ihnen am Arbeitsplatz und auf ihrem Karriereweg zugute kommen.

Seit der Einführung des Programms im Jahr 2012 haben 259 Studenten daran teilgenommen, von denen 85 % mittlerweile für die BMW Group Thailand arbeiten.


Die BMW Group Werke in Landshut, München und Regensburg bieten Grundschülern die Möglichkeit, sich über die Themen Maschinenbau und nachhaltige Produktion zu informieren. In fünf Workshops, die im Laufe des Schuljahres stattfinden, erlernen Kinder den Umgang mit Werkzeugen und andere Fertigkeiten. Das Highlight ist der Bau eines Fahrzeuges aus Holz. Mit diesem Projekt wird den Dritt- und Viertklässlern ein praktischer Zugang zu wissenschaftlichen Themen eröffnet und ihr Interesse an technischen Berufen geweckt. Das Projekt wurde 2015 im Werk Regensburg gestartet. Bis Ende 2018 haben rund 400 Schüler in einem der drei Werke an dem Programm teilgenommen.


Seit 2017 stellt das BMW Group Werk in San Luis Potosì in Zusammenarbeit mit CONALEP (National College of Technical Education) ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot bereit, das 800 Studenten im Jahr nutzen können. Unterstützt wird das Projekt von BMW Mitarbeitern, die regelmäßig technische Workshops durchführen. Das College wurde außerdem mit einer BMW Bibliothek ausgestattet einschließlich eines Forschungsbereichs. Zukünftig soll noch ein Studien- und Lesebereich dazukommen.

Darüber hinaus besteht eine Kooperation zwischen BMW und einer lokalen NGO. Zusammen arbeiten sie an einem Programm, mit dem die Kommunikation zwischen Studenten und Eltern gefördert und das Risiko eines Ausbildungsabbruchs verringert werden soll.


BMW US Manufacturing hat das Stipendienprogramm im Jahr 2011 eingeführt. 2018 wurde die Anzahl der Stipendiaten offiziell auf 200 erhöht. Gegenwärtig sind vier technische Fachschulen vor Ort Partner von BMW: das Spartanburg Community College, das Greenville Technical College, das Tri-County Technical College und das Piedmont Technical College. Im Rahmen des Programms absolvieren die Studenten ein Vollzeit-Studium und arbeiten 20 bis 25 Stunden pro Woche bei BMW. BMW übernimmt die Kosten für den Unterricht und Lehrmaterialien und kommt für Krankenversicherungsleistungen auf. Außerdem erhalten die Studenten eine Vergütung für ihre Arbeit bei BMW. 
Seit der Einführung des Programms haben sieben Klassen mit 180 BMW Stipendiaten die Ausbildung abgeschlossen. Allen Stipendiaten wurde eine Vollzeitstelle bei BMW angeboten.

Die Boston Consulting Group GmbH und die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG haben 2008 das Projekt JOBLINGE ins Leben gerufen: eine gemeinsame Initiative von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, die sich für schlecht ausgebildete Jugendliche ohne Arbeit einsetzt. Im Rahmen eines sechsmonatigen Programms werden den Jugendlichen wichtige berufsbezogene Fähigkeiten vermittelt. Zudem können sie ihre sozialen Kompetenzen verbessern und ihre Ausbildungs- und Berufschancen erhöhen. Unterstützt werden sie von JOBLINGE Mitarbeitern und Mentoren, d. h. von geschulten Mitarbeitern mit entsprechender Lebens- und Berufserfahrung, die sich freiwillig engagieren. Am Ende des Programms soll jeder JOBLING einen regulären Ausbildungsplatz bzw. eine Stelle bekommen, für den bzw. die er geeignet ist. Seit dem Projektstart hat sich die BMW AG auf vielfältige Weise für diese Initiative eingesetzt. Bis Ende 2018 wurden 190 Praktika absolviert. Rund 50 Joblinge haben eine Berufsausbildung bei BMW abgeschlossen. Insgesamt haben 72 BMW Mitarbeiter Joblinge betreut. Viele Mitarbeiter waren mehrmals als Mentoren tätig.

 

Die BMW Group engagiert sich seit Jahren in der Nachwuchsförderung durch kostenfreie Fahrzeugüberlassungen für Bildungseinrichtungen im In- und Ausland.

Somit haben Auszubildende, Techniker und Ingenieure die Möglichkeit ihr Wissen an aktuellen Modellen zu erlernen, zu erweitern und zu vertiefen. Die überlassenen Fahrzeuge sind mit den verschiedensten Antriebskonzepten ausgestattet, von aktuellen Benzin- oder Dieselfahrzeugen über Hybridfahrzeuge bis hin zu reinen Elektrofahrzeugen wie dem BMW i3. Zudem werden auch Motorräder zur Verfügung gestellt.

Mit diesem Engagement trägt die BMW Group dazu bei, die Ausbildung und Forschung an beruflichen Bildungseinrichtungen und Hochschulen stets an die neuesten technischen Innovationen anzupassen sowie die Ausbildung im Bereich Elektromobilität zu fördern.

Weltweit sind über 1600 Fahrzeuge im „Auftrag der Bildung“ im Einsatz.

Unser Partner:

BMW Vertriebspartner

Land:
Weltweit

 

Vor 11 Jahren hat im indischen Chennai das erste Werk der BMW Group auf dem Subkontinent seine Pforten geöffnet. Die Mitarbeiter des Werks in der Millionenstadt haben das Jubiläum zum Anlass genommen, eine breit angelegte Bildungsinitiative auszurollen.

Im Rahmen der SKILL NEXT>> Initiative stellt die BMW Group Indien Studierenden 365 Motoren und Getriebe zur Verfügung. Die Studenten sollen auf diese Weise die Möglichkeit bekommen, an hochmodernen Technologien aktiv und praxisnah lernen zu können.

Die Motoren und Getriebe waren bei den heftigen Monsunregenfällen vor einem Jahr beschädigt worden.

Anlässlich des elfjährigen Bestehens des Werks waren in Chennai die Cricket Legende Sachin Tendulkar und Studierende des College of Engineering der Anna University eingeladen, einen BMW-Motor an der Produktionslinie zu montieren. Dies markierte den Startschuss für die Initiative SKILL NEXT>>.

Unser Partner:
Verschiedene indische Universitäten

Land:
Indien

Soziale Mobilität und Inklusion fördern.

Wir sind überzeugt: Kinder und Jugendliche brauchen gute Bildung, um ihren eigenen Weg gehen zu können. Deshalb fördern wir auf der ganzen Welt die Ausbildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Für ganz besonders wichtig erachten wir dabei Länder und Gebiete, in denen es oft nur eingeschränkten Zugang zu Schulen gibt. Denn alle Kinder sollen die Chance auf eine gute Ausbildung haben – egal wo sie aufwachsen oder wo sie wohnen. Mit zusätzlichen Bildungsprogrammen helfen wir Kindern,die Wissenschaften für sich zu entdecken und einmal einen vielversprechenden Berufsweg einzuschlagen. Die Programme der BMW Group fördern qualitativ hochwertige Schulbildung und unterstützen Mädchen und Jungen dabei, ihre individuellen Fähigkeiten zu stärken:


Das Projekt „WORK HERE!“ besteht seit 2015 und ist eine gemeinsame Initiative der BMW Group, der Bundesagentur für Arbeit und den lokalen Jobcentern, die motivierten Flüchtlingen die Möglichkeit bietet, an einem sechs- bis neunwöchigen praktischen Training in verschiedenen Abteilungen teilzunehmen. Das Programm hilft Flüchtlingen dabei, sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt zurechtzufinden. Die Teilnehmer werden von BMW Group Mitarbeitern betreut und nehmen täglich an Sprachkursen und Integrationstrainings teil. Für jüngere Flüchtlinge gibt es ein sechsmonatiges Programm zum Erwerb einer Startqualifikation, die sie für eine Anstellung als Produktionsmechaniker vorbereitet.

Seit 2016 haben mehr als 500 Flüchtlinge an dem Programm „WORK HERE!“ teilgenommen, das in den BMW Group Werken München, Dingolfing, Landshut, Leipzig, Regensburg und Berlin angeboten wird.



Seit 2017 unterstützt das BMW Group Werk in San Louis Potosi den Club de Ninos & Ninas, der jedes Jahr außerschulische Aktivitäten für circa 250 Kinder und Jugendliche bietet. BMW Mitarbeiter engagieren sich für die Programme in ihrer Freizeit. Der Club bietet qualitativ hochwertige Weiterbildungsmöglichkeiten für Grundschullehrer mit individuell abgestimmten Lesetrainings. Das Hauptziel der Initiative ist es, ein geschütztes Umfeld zu schaffen, in dem Kinder lernen, spielen und soziale Kontakte pflegen können.

Colonia Juvenil hingegen setzt sich für die Vertiefung der Kenntnisse von Lehrern in den Fächern Mathematik, Englisch und IT ein.
Das BMW Group Werk in San Luis Potosi vergibt Stipendien an 22 Lehrer, die fortwährend an einem Trainingsprogramm zur Stärkung ihrer Unterrichtskompetenzen teilnehmen können. Darüber hinaus wurde ein wissenschaftliches Labor eingerichtet.


Circa 50.000 Kinder aus ländlichen Gegenden profitieren von dem Programm BMW Joy Home. Das Projekt richtet sich gezielt an sozial benachteiligte Kinder, die nicht bei ihren Eltern leben können, weil diese in entlegenen Regionen arbeiten. BMW Joy Home bietet den Kindern ein sicheres Zuhause und eine umfassende Schulausbildung. In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Händlern der BMW Group in China werden im Rahmen dieser Initiative auch verschiedene Aktivitäten organisiert, mit denen die physische und psychische Entwicklung der Kinder gefördert wird.

Verantwortliche Organisation:
BBA (BMW Brilliance)


Die BMW Group Indien ist eine Partnerschaft mit Magic Bus eingegangen, um Jugendlichen im Rahmen eines gezielten Kompetenzentwicklungsprogramms die Möglichkeit zu geben, sich eine Existenzgrundlage zu schaffen. Das Programm ist die logische Erweiterung eines früheren gemeinsamen Projekts mit Magic Bus: „Sports for Development“. Die Initiative konzentriert sich im Wesentlichen auf die Ausbildung von unterprivilegierten Jugendlichen und unterstützt sie dabei, ihre persönlichen und beruflichen Ziele zu erreichen, indem sie in ein langfristiges Beschäftigungs- oder Ausbildungsverhältnis gebracht werden.

Das Projekt ist mit erfolgreich geführten Zentren in allen wichtigen Metropolen wie z.B. Delhi, Mumbai, Chennai und Hyderabad vertreten und verbessert die Lebensbedingungen von rund 2.000 Jugendlichen pro Jahr.    


Das Sozial- und Freizeitzentrum in der Nähe des BMW Werks in Araquari leitet Kinder an und unterstützt sie vom ersten Grundschuljahr bis zum dritten Schuljahr einer weiterführenden Schule. Die Maßnahmen finden ergänzend zum Besuch einer staatlichen Schule statt. Rund 100 Kinder werden morgens und nachmittags in Gruppen unterrichtet. Zwischen dem Frühstück, Mittagessen und Abendessen erhalten Kinder im Alter bis 9 Jahre Schreib- und Leseunterricht. Ältere Kinder werden in Mathematik unterrichtet. Auf einer Fläche von 1.220 m2 finden auch Aktivitäten in den Bereichen Sport, Kultur und Kunst statt, die teilweise von BMW Mitarbeiter organisiert werden.


Gemeinsam mit der Stiftung „Kick ins Leben“ unterstützt die BMW Group Kinder und Jugendliche, die in der Nähe der Unternehmenszentrale und des Werks München leben.

Ziel des Projekts ist es, ein offenes Forum für außerschulische Bildung zu schaffen. Damit sollen gleiche Chancen für den Berufseinstieg von Jugendlichen geschaffen werden. Das Forum soll rund 500 Kinder und Jugendliche ansprechen.

Von der Vorschule über die Vorbereitung zum Berufseinstieg bis hin zur Hochschule: In einer Reihe von Workshops und Kursen sollen die Kinder und Jugendlichen nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch ihre sozialen und berufsbezogenen Kompetenzen stärken, um so ihr Potenzial in vollem Umfang nutzen zu können.

Als Teil der Kooperation öffnet die BMW Group ihre Türen für Kinder und Jugendliche, damit sie die Automobilproduktion hautnah erleben oder an Mentorenprogrammen mit BMW Mitarbeitern teilnehmen können. 

Mobilität und Nachhaltigkeit erleben.

Ob Elektromobilität oder autonomes Fahren – wir stehen gerade am Anfang des nächsten großen Zeitenwandels in der Geschichte der Mobilität. Im BMW Group Junior Campus erfahren Kinder und Jugendliche mehr über Verkehr und Nachhaltigkeit und lernen sichere sowie umweltfreundliche Möglichkeiten künftiger Mobilität kennen. In diesem Bereich sind wir mit verschiedenen Projekten weltweit aktiv:

 

Seit 2007 entdecken Kinder zwischen fünf und 13 Jahren in der BMW Welt in München Mobilität mit allen Sinnen: Im Campus Portal können die jungen Besucher das Thema Nachhaltigkeit erkunden. Im Campus Labor wird das Zusammenspiel von Mobilität, Nachhaltigkeit und Globalität erforscht und in der Campus Werkstatt kann sogar ein eigenes Auto gebaut werden. Seit Ende 2018 gibt es dort für unterschiedliche Altersklassen auch zwei neue Workshops rund um das Thema Programmierung. 

In Kooperation mit dem Technikmuseum gibt es zudem ein erweitertes Angebot in Berlin: Hier lernen 12- bis 15-Jährige alles über elektrische Antriebssysteme, umweltfreundliche Stromerzeugung und Vernetzung im urbanen Raum. Kita-Kinder nähern sich auf einem Entdeckerpfad spielerisch dem Thema Verkehrssicherheit.

Unser Partner:
Technikmuseum Berlin, BMW Welt

Land:
Deutschland

 

Der erste internationale Standort des Junior Campus befindet sich seit 2012 in Seoul. Dort fährt der Junior Campus in einem 11,5 Tonnen schweren Truck durch das Land. So erreicht er auch Kinder und Jugendliche in den ländlichen Regionen. Angepasst an das koreanische Bildungssystem fördern die interaktiven Workshops das Verständnis für Nachhaltigkeit, Technik, Mobilität, Design und Wissenschaft bei Kindern zwischen zehn und 13 Jahren. Zudem gibt es seit August 2014 im Driving Center in Südkorea auch eine fest installierte Version des Junior Campus.

Unsere Partner:
BMW Korea Future Fund

Land:
Korea

 

Im Junior Campus Russland können Schulkinder von sechs bis 14 Jahren in die Rolle von Ingenieuren schlüpfen und einen Einblick in die Grundlagen der Fahrzeugherstellung, Fahrzeugteile und -funktionen und Karosserieunterschiede bekommen. Zusätzlich bekommen Sie die Möglichkeit, ihr erstes Plastik- oder ferngesteuertes Auto zu bauen und alternative Kraftstoffe zu entdecken. Dafür bilden Sie Teams mit anderen und präsentieren ihr eigenen Ideen zur Zukunft nachhaltiger Mobilität.

Unsere Partner:
Experimentanium Museum Moskau, Polytech Universität Moskau

Land:
Russland

 

Unter dem Motto „Inspire, Engage & Teach“ läuft das Programm "BMW Education" in England. Kinder und Jugendliche erhalten einen Einblick, wie nachhaltige Mobilität in der Zukunft aussehen kann. Von interaktiven Lern-Quiz-Materialien bis hin zu Karriereeinstiegsmöglichkeiten bietet das Programm verschiedenste Bildungs- und Förderansätze rund um die Themen Mobilität und Fahrzeugbau.

Land:
Vereinigtes Königreich

 

In diesem Workshop erleben Kinder echtes, autonomes Fahren: Wie verhält sich das Auto in Kurven? Wie wird das Fahrzeug so programmiert, dass es Ampeln oder Hindernisse erkennt? Zudem lernen die Kinder, wie die Zukunft mit autonomer Fahrtechnologie aussehen könnte und wie die Technologie den Straßenverkehr verändern wird.

Unser Partner:
MIRAIKAN

Land:
Japan

Verkehrssicherheit vermitteln.

Jährlich kommen weltweit etwa 1,3 Millionen Menschen bei Autounfällen ums Leben. Da wir es als besonders wichtig empfinden, Kindern schon frühzeitig Verhaltensregeln für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr nahezubringen, haben wir spezielle Programme dafür entwickelt. Dabei werden auch die Eltern ausführlich über Sicherheitsanforderungen, beispielsweise die Nutzung von Kindersitzen und Sicherheitsgurten, informiert.  Diese Programme sprechen alle Verkehrsteilnehmer an – vom Autofahrer über den Fahrradfahrer bis zum Fußgänger.

 


Das Verkehrssicherheitsprogramm von BMW China führt Kinder spielerisch und interaktiv an das Thema Verkehrssicherheit heran. Simulationen für Kinder und Erwachsene sollen die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöhen. Das Children’s Traffic Safety Education Verkehrssicherheits-Programm läuft bereits seit 2004 und ist damit eines der ältesten und erfolgreichsten seiner Art.

Unser Partner:

BBA (BMW Brilliance)

Land:
China

 

Seit 2013 wird fünf- bis zehnjährigen Kindern in den Workshops beigebracht, wie sie sich sicher und verantwortungsvoll im Straßenverkehr bewegen. Entwickelt wurde das Programm mit Lehrern und Pädagogen aus Russland. Als Ergänzung des Junior Campus in Moskau gibt es seit 2014 auch eine mobile Version, die Programme für Schulkinder außerhalb der russischen Hauptstadt anbietet.

Unser Partner:
Experimentanium Museum Moskau

Land:
Russland

 

Rund 3000 Vorschulkinder und Eltern werden in diesem Programm rund um das Thema Verkehrssicherheit geschult. Denn nicht nur als aktiver, sondern auch als passiver Teilnehmer muss Verkehrssicherheit großgeschrieben werden: Angefangen beim passenden Kindersitz im Auto bis hin zum Verhalten des Fahrers hinter dem Steuer. 

Unser Partner:
Ukids

Land:
Malaysia

 

Der Wunsch, alles zu erkunden, kann für Kinder manchmal zur Gefahr werden. Ziel der Be Safe Be Smart- Initiative ist es, Schülern das richtige Verhalten im Straßenverkehr zu vermitteln. Neben Lehrmitteln stellt BMW Indien einen Film sowie die Miniaturautos und -motorräder, in denen die Kinder der Global Indian International School selbst am Steuer sitzen und den echten Straßenverkehr simulieren, zur Verfügung.

Unsere Partner:
Global Indian International School (GIIS), Infrastructure Leasing & Financial Services Limited

Land:
Indien

 

Das Ziel dieses Sicherheitstrainings ist es, junge Menschen über die Verkehrsregeln zu informieren und sie darauf vorzubereiten, später einmal sichere und verantwortungsbewusste Autofahrer zu werden.

Unser Partner:
BMW Fondation de France

Land:
Frankreich

 

Die BMW Kids Tour ist ein Event für Kinder und ihre Familien, das Workshops, Informationsveranstaltungen und kulturelle Veranstaltungen bietet. Hier entdecken Kinder alle Aspekte der Verkehrssicherheit und haben dabei jede Menge Spaß.

Unser Partner:
BMW Group Italia

Land:
Italien

Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen.

Global denken, lokal handeln: Die BMW Group sieht sich selbst als Corporate Citizen und damit als Teil einer verantwortungsvollen Gesellschaft. Wir unterstützen Menschen dort, wo sie es am meisten benötigen und befähigen sie dazu, sich langfristig selbst zu helfen. Als global agierendes Unternehmen sehen wir unsere Verantwortung nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.


Auf der Suche nach einem Projekt, mit dem die Mitarbeiter den Kommunen, die sich in unmittelbarer Nähe zu Händler- und Produktionsstandorten in Schwellenländern befinden, etwas zurückgeben zu können, hat sich BMW Financial Services an W4W gewandt und gemeinsam die Care4Water Kampagne entwickelt, ein weltweites CSR-Projekt von BMW Group Financial Services.

Ziel dieser Partnerschaft sollte es sein, mehr als 8.000 Mitarbeiter weltweit für die Unterstützung von speziellen Projekten in Schwellenländern, in denen BMW tätig ist, zu gewinnen. 2015 wurde das Pilotprojekt in Thailand gestartet und später auf andere Länder, wie z. B. Mexiko, Indien, Südafrika, Brasilien, Indonesien sowie die Mongolei (in Zusammenarbeit mit BMW Motorrad), ausgeweitet.

Insgesamt wurden 4.620 Filtersysteme verteilt, von denen 462.000 Menschen auf der ganzen Welt profitierten.

Mehr als 300 Mitarbeiter der BMW Group in Indien, Mexiko und Thailand waren an der Verteilung von Wasserfiltern in den Gemeinden, in denen sie leben, beteiligt.

Um einen Überblick über die Initiative zu erhalten, klicken Sie hier oder werfen Sie einen Blick auf den Jahresbericht 2018.