Hinweis:

Themenübersicht dieser Seite anzeigen und auswählen.

Nicht mehr anzeigen

Themenübersicht dieser Seite anzeigen und auswählen.

Seitenübersicht: BMW Group - Unternehmen - Forschungseinrichtung

Forschungseinrichtung

INSTITUT FÜR MOBILITÄTSFORSCHUNG.

WILLKOMMEN BEIM INSTITUT
FÜR MOBILITÄTSFORSCHUNG.

Das Institut für Mobilitätsforschung ist eine Forschungseinrichtung der BMW Group. Es beschäftigt sich verkehrsträgerübergreifend, interdisziplinär und mit internationaler Perspektive mit Mobilität im weitesten Sinne.

Aus dem Selbstverständnis der BMW Group als verantwortungsbewusstem Mobilitätsunternehmen ergibt sich die Aufgabe, in einem komplexen, vernetzten und konfliktreichen Spannungsfeld aktiv zu werden und zukunftsorientierte Mobilitätsforschung zum Nutzen aller zu betreiben. 

Ziel des Institutes ist es, unter den gegebenen vielfältigen und anspruchsvollen Rahmenbedingungen einen Beitrag zu leisten, um langfristig eine nachhaltige Mobilität zu sichern.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE.

Unsere Projekte bearbeiten wir gemeinsam mit international renommierten Wissenschaftlern. Die ifmo Projektlandschaft kann in fünf Forschungsschwerpunkte gegliedert werden.

Wie Technologien, neue Geschäftsmodelle, Regularien im Zusammenspiel interagieren, zeigt sich nur in einer gesamthaften Betrachtung von Mobilität. So setzt ifmo es sich zum Ziel Aussagen über zukünftige Entwicklungen von Mobilität stets in einen größeren Kontext und Gesamtzusammenhang zu setzen und trifft im Rahmen von Szenarien und Zukunftsbildern relevante Aussagen über die Mobilität der Zukunft.

Städte sind das Kondensat von Trends und gesellschaftlichen Veränderungen. Neues wird dort zuerst ausprobiert und verbreitet sich ggf. später in die Fläche. Gerade im Bereich der Mobilität hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass neue Technologien und Geschäftsmodelle insbesondere in urbanen Räumen ihren Durchbruch erfahren haben. Deshalb stellt das ifmo zunehmend die Analyse unterschiedlicher Agglomerationstypen in den Fokus.

Selbstfahrende Pkw haben das Potenzial die Mobilität in den nächsten 10-15 Jahren zu revolutionieren. Erstmals in der über einhundertjährigen Geschichte des Automobils ermöglicht ein komplexes Zusammenspiel verschiedenster Technologien eine völlig neuartige Nutzung der Fahrzeuge. Der Pkw erschließt neue Nutzergruppen und gibt Autofahrern die Chance, die Zeit im Fahrzeug gänzlich anders zu nutzen. Dies hat Auswirkungen auf die Nutzung der Straßeninfrastruktur, aber auch auf andere Verkehrsmodi. Durch die Integration von autonomen Flotten in die urbane Verkehrsinfrastruktur werden die heute noch scharfen Grenzen zwischen öffentlichem und motorisiertem Individualverkehr zunehmend verschwimmen.

Insbesondere unter Berücksichtigung von Automatisierung werden sich Geschäftsmodelle im Bereich der Mobilität drastisch wandeln. Automobilität wird zugänglich für neue Nutzergruppen und – situationen. Die Übergänge zwischen den einzelnen Verkehrsmodi werden erleichtert, starre Mobilitätsmuster werden aufgebrochen und Verkehrsströme effizienter gestaltet.

Welche innovativen Geschäftsmodelle und Technologien zukünftig erfolgreich sein werden, entscheidet am Ende immer der Nutzer. So ist für ifmo ein besseres Verständnis der Nutzerbedürfnisse, Gewohnheiten und ihres Mobilitätsverhaltens unabdingbar um sinnvolle Zukunftsszenarien und Visionen zeichnen zu können.

PUBLIKATIONEN.

Inhalt der Arbeit ist es, Forschungsarbeiten zu initiieren und zu unterstützen, sowie fachliche Diskussionen zu aktuellen oder zukunftsweisenden Themen im wissenschaftlichen, politischen und öffentlichen Umfeld anzuregen.