Ein BMW Testfahrzeug

SENSORIK MATTERS: MIT DER RICHTIGEN TECHNOLOGIE MACHT AUTOMATISIERTES FAHREN DEN VERKEHR AUF DEN STRASSEN SICHERER FÜR ALLE.

06. November 2019
ca. 4 Minuten

Die Sicherheit unserer Kunden steht für uns immer an erster Stelle. Wir sind davon überzeugt, dass automatisiertes Fahren mit der richtigen Technologie den Verkehr sicherer für alle macht. Den Sensoren kommt hierbei eine grundlegende Bedeutung zu. Sie sind die Sinne des Fahrzeugs.

Für die Entwicklung automatisierter Fahrzeuge sammeln wir Daten von LIDAR (light detection and ranging), Radar, Kameras sowie Ultraschall, die bei der Erfassung des Umfeldes zusammenspielen. Jeder Sensor hat andere Stärken: während sich beispielsweise die Kamera zur Klassifizierung und Richtungserkennung eignet, kann der Radar zur Messung von Geschwindigkeit und Distanz eingesetzt werden. Damit kombinieren wir zum einen die Stärken der unterschiedlichen Sensoren in einem Fahrzeug. Zum anderen garantieren wir über das Vorhandensein mehrerer gleichwertiger Sensoren die Stabilität in der Erkennung von Objekten – das bedeutet bei der Störung eines Sensors wird ein anderer einspringen können. Im Ganzen werden schlussendlich mehrere Dutzend Sensoren die Wahrnehmung des Fahrzeugs erzeugen.

Eine schematische Darstellung der verschiedenen Sensoren

Warum Simulationen für die Sicherheit wichtig sind.

Durch Simulation können zudem Szenarien erzeugt werden, die in der Realität zu selten vorkommen, um eine möglichst umfassende Abbildung zu gewährleisten. Dies erfolgt unter Einbindung des aktuellen Funktionsstandes im Testfahrzeug in ein virtuelles Fahrzeug in einer virtuellen Welt. Damit ist die Simulation wesentlicher Bestandteil der Absicherung von Komponenten, also auch der Sensorik, die alleine durch Realdaten nicht möglich wäre. 

Bereits im Jahr 2021 können unsere Kunden eine sichere Level 3 Funktion auf Autobahnen als Sonderausstattung erleben. Darüber hinaus werden wir in ausgewählten Regionen auch Fahrzeuge mit Level 4-Technologie auf Basis des BMW iNext in Pilotanwendungen betreiben. 

WEITERE THEMEN.

Ein autonom fahrendes BMW Testfahrzeug

“SAFETY FIRST BEIM AUTOMATISIERTEN FAHREN“ – EIN NEUES, BRANCHENÜBERGREIFENDES WHITEPAPER.

In dieser Woche drehen sich zahlreiche Events um automatisiertes Fahren. Was nicht verwundert, wenn man bedenkt, dass es dabei um eine der komplexesten Herausforderungen unserer Zeit geht - nicht nur aus technologischer, sondern auch aus gesellschaftlicher und rechtlicher Sicht.

Designworks Drohne von der Seite

MIT GRENZENLOSEM DESIGN ZU NEUEN INNOVATIONEN.

Designworks ist als Tochterunternehmen der BMW Group nicht nur im Automobilbereich aktiv daran beteiligt Lösungen für die Mobilität von Morgen zu gestalten. Bei Projekten externer Kunden bringt das Kreativstudio seine Expertise mit ein und gewinnt neue Erkenntnisse – auch für die BMW Group. Eines dieser Projekte – ein Flugtaxi mit Brennstoffzellen-Antrieb – erobert Gefilde, die dem Automobil auch in Zukunft verwehrt bleiben werden: Die Lüfte. 

Ein Display mit Terminanzeige im Armaturenbrett

BMW GROUP UND MICROSOFT ENTWICKELN PLATTFORM FÜR KÜNFTIGE INTELLIGENTE, MULTI-MODALE SPRACHINTERAKTION.

Die Zusammenarbeit beider Unternehmen unterstreicht die Relevanz cloud-basierter KI für die BMW Group. Satya Nadella, CEO Microsoft Corp., Scott Guthrie, Executive VP of Microsoft Cloud + AI Group, und Guy Duncan, VP Operations Digital Products and Services BMW Group, sprechen über die erfolgreiche Technologiepartnerschaft beider Unternehmen seit 2016 und die neuen, gemeinsamen Projekte.