Mitarbeiter des neuen Werks stehen vor dem Gate 1

Mexiko – Ein Werk für die Zukunft.

06. Juni 2019
ca. 5 Minuten

Mit dem BMW Werk in Mexiko erweitert die BMW Group ihre Standorte um eine wichtige Säule der globalen Produktionsstrategie. Die Eröffnung steht im Zeichen konstanten Wachstums und festigt die Beziehung der BMW Group zum wichtigsten Markt in Lateinamerika.

Zur Eröffnung des neuen Werkstandortes in San Luis Potosí begrüßte Oliver Zipse, Vorstand der BMW AG für Produktion hochrangige Vertreter der mexikanischen Regierung. Das Werk verfügt in Zukunft über eine Kapazität von bis zu 175.000 Einheiten jährlich und beschäftigt aktuell bereits 2.500 Mitarbeiter. Im Fokus wird die Produktion der BMW 3er Limousine liegen. In der über 100-jährigen Unternehmensgeschichte hat sich dieses Auto zum Herzstück der Marke entwickelt und setzt Maßstäbe in Dynamik, Effizienz und Design.

Karosserie wird in Lack getaucht
Werksarbeiter bei der Montage

Innovation in der Ausbildung:

In einem innovativen Ausbildungszentrum auf dem Werksgelände werden sowohl alle neuen Mitarbeiter, als auch die Auszubildenden nach dem Vorbild des dualen Ausbildungssystems für die neuesten Produktionsprozesse und Technologien der BMW Group qualifiziert. Das neu errichtete Zentrum ist nicht nur darauf ausgerichtet, die technischen Fähigkeiten der Mitarbeiter zu erweitern, sondern auch darauf, Motivation, Begeisterung und Teamgeist zu stärken. Das Werk arbeitet hierbei mit vier technischen Instituten zusammen und hat bereits 250 Azubis in technischen Berufen ausgebildet.

Ana Karen Hernandéz Jeréz

Ich bin ein begeistertes Mitglied der BMW-Familie. Ich freue mich sehr darüber, die neueste Technik lernen und meine Fähigkeiten unter Beweis stellen zu dürfen. BMW vertraut auf das Potenzial jeder Person – unabhängig vom Geschlecht. Es hat ein ehrliches Interesse an der Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter. Ich finde es toll, Teil dieses hochqualifizierten Mitarbeiter-Teams zu sein.

Ana Karen Hernández Jeréz

Teilnehmerin des Mechatronics Apprentice Program in San Luis Potosí

Digitalisierung auf dem Vormarsch:

Der Fokus des neuen Werkes liegt auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Hierfür werden neueste Technologien aus dem Bereich Industrie 4.0 eingesetzt. So ist das Werk darauf ausgelegt, schnell und flexibel auf zukünftige Modellvarianten und Produktionsvolumina reagieren zu können. Hier werden Automatisierungslösungen und moderne Assistenzsysteme zum Einsatz kommen, um neue Maßstäbe zu setzen.

Das neue Werk der BMW Group ist auch ein Vorreiter im Bereich der intelligenten Instandhaltung. Eine erstmals eingesetzte, sogenannte Smart Maintenance Assistant Software ermöglicht es, im gesamten Werk die Wartung der Anlagen vorausschauend zu planen und damit die Verfügbarkeit der Anlagen zu erhöhen. Die Serviceaktivitäten basieren auf aktuellen, intelligent aufbereiteten Anlagedaten und orientieren sich nicht mehr an vordefinierten Wartungsintervallen. Über Smart Devices wie Tablets und Smartphones erhalten die Mitarbeiter alle relevanten Informationen zum Status der Anlagen.

Das San Luis Potosí Werk von oben

Eine neue Stufe der Nachhaltigkeit:

Im Schwerpunkt Nachhaltigkeit werden neue Maßstäbe gesetzt. Ab dem ersten vollen Produktionsjahr wird das Werk in San Luis Potosí das ressourceneffizienteste Werk der BMW Group werden. Innerhalb des Produktionsnetzwerks wird der Standort den geringsten Wasserverbrauch pro produziertem Fahrzeug haben. Das Werk betreibt die erste vollständigprozessabwasserfrei arbeitende Lackiererei der BMW Group. Das für den Lackiervorgang benötigte Wasser wird aufbereitet und wiederverwendet.

Das Einführen der Umweltstandards im gesamten Werk war eine Herausforderung – und zwar von der Konstruktion bis hin zum laufenden Werk. Das hat uns die ISO-14001-Zertifizierung und das „Clean-Industry“-Zertifikat der mexikanischen Regierung eingebracht. Damit sind wir die ersten, die es schon vor dem laufenden Betrieb verliehen bekommen haben.

Alex Gomes Lincoln

Nachhaltigkeitsverantwortlicher und Ingenieur im Werk San Luis Potosí

 

Darüber hinaus wird das Werk über eine zu 100% CO2-freie Stromversorgung verfügen. Ein Teil des Stroms wird in einer über 70.000 m2 großen Solaranlage auf dem Werksgelände erzeugt. Das neue Werk setzt somit nicht nur nachhaltige Meilensteine und unterstreicht das umweltfreundliche Engagement der BMW Group, sondern wird langfristig einen bedeutenden Teil zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beitragen.

Mehr Artikel aus dem BMW Group News Forum.

DIGITALISIERUNG IN DER BMW GROUP

VON PRODUKTION BIS PARKEN: DIGITALISIERUNG IN DER BMW GROUP.

Von der Massenproduktion über Fahrerassistenzsysteme bis hin zur Individualisierung – technologischer Fortschritt prägt die Möglichkeiten und Ansprüche an Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter. Die Digitalisierung ist dabei unglaublich facettenreich und schafft vielfältige Potentiale. Die BMW Group bietet daher über sämtliche Unternehmensbereiche hinweg verschiedenste digitale Lösungen für Mitarbeiter und Kunden.

Elektrofahrzeug im Sonnenuntergang

ELEKTROFAHRZEUGE - EINE GUTE WAHL FÜR DIE UMWELT.

Wer sich für ein Plug-in-Hybrid- oder Elektrofahrzeug entscheidet, schont die Umwelt. Im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel punkten diese Fahrzeuge schon heute mit einem deutlich niedrigeren CO2 Fußabdruck. Doch die umweltfreundlichen Stromer haben ihr Potential noch lange nicht ausgeschöpft.

EIN QUANTENSPRUNG FÜR DIE MOBILITÄT?

Digitalisierung ist einer der treibenden Faktoren bei der Transformation individueller Mobilität. Die BMW Group treibt die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen konsequent voran. Dabei werden Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg kontinuierlich verbessert. 
Um dabei die bestmöglichen Ergebnisse erzielen zu können, braucht es entsprechende Werkzeuge, unter anderem hochmoderne Computer. Wissenschaft und Wirtschaft entwickeln nun ein neues, ungleich leistungsfähigeres Werkzeug – den Quantencomputer.