Ein BMW vor einer Ladesäule

Wir bauen die Ladeinfrastruktur für elektrifizierte Autos konsequent aus.

05. November 2019
ca. 2 Minuten

Wir leisten unseren Beitrag zur „Konzertierten Aktion Mobilität“ (KAM) und installieren bis 2021 über 4.100 Ladepunkte für elektrifizierte Autos an unseren deutschen Standorten. Die zusätzliche Ladeinfrastruktur wird den BMW Group Mitarbeitern bequemes Laden ihrer Fahrzeuge zu attraktiven Konditionen ermöglichen. Zudem wird auch rund die Hälfte der Ladepunkte öffentlich zugänglich sein.

Eine gute Ladeinfrastruktur ist neben der Reichweite und den wettbewerbsfähigen Kosten eine der elementaren Voraussetzungen für die Akzeptanz und das Wachstum von Elektromobilität. Daher gehen wir als BMW wieder voran und investieren konsequent in den Ausbau der Ladeinfrastruktur an den deutschen Standorten.

Klaus Fröhlich

Entwicklungsvorstand der BMW AG

Bei den Ladestationen wird es sich überwiegend um Wechselstrom-Schnell-Ladesäulen mit einer Leistung von 11 kW handeln, aber auch Gleichstrom-Schnell-Ladesäulen mit einer Leistung von 50 kW sind geplant. Versorgt werden sollen die Säulen allesamt mit Strom aus regenerativen Energiequellen. Ein Großteil der Ladepunkte wird die BMW Group in München aufstellen. Weitere Standorte sind Berlin, Leipzig, Regensburg, Landshut, Wackersdorf und Dingolfing. Die Mitarbeiter werden die Ladepunkte mit der CHARGE NOW Zugangskarte einfach, ohne Einschränkungen und bei transparenten Kosten nutzen können.

Beim Aufbau von Ladeinfrastruktur setzt die BMW Group Maßstäbe. Seit 2013 hat sie in weltweit 50 Projekten mit ihren Partnern bereits über 15.000 öffentliche Ladepunkte bereitgestellt, dazu gehört auch der Aufbau der Ladeinfrastruktur bei den BMW Händlern. 2017 gründete die BMW Group gemeinsam mit weiteren Partnern das Joint Venture IONITY, ein paneuropäisches High-Power-Charging-Netzwerk, das Elektromobilität auf Langstrecken ermöglicht. Dazu errichtet und betreibt IONITY bis 2020 circa 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa.

WEITERE THEMEN.

Peter Schwarzenbauer vor einem BMW i3

KOOPERATIONEN FÜR DIE SMART CITY.

Noch sind Elektrofahrzeuge eher die Ausnahme. Das liegt vor allem an mangelnder Ladeinfrastruktur und fehlenden Anreizen. Eine große Chance sieht die BMW Group daher in Kooperationen mit Städten. Und weil sich der Stau durch Elektrofahrzeuge alleine nicht reduzieren lässt, sind auch Mobilitätsdienstleistungen ein wichtiger Teil des Konzepts.

Ein BMWi3 vor einer geöffneten Garage

EIN PIONIER ALS TECHNOLOGIETRÄGER.

Die BMW Group hat schon viele Erfolgsgeschichten geschrieben. Die Marke BMW i ist eine davon. 

„Der BMW i3 als echter Pionier der Elektromobilität ist auch Technologieträger, um die Elektromobilität nun in die Breite auszurollen. Diesen Ansatz werden wir ab 2021 mit dem BMW iNext fortschreiben. Auch dieses Fahrzeug wird als Zukunftsbaukasten für künftige Modelle neue Maßstäbe setzen.“ betont Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb.

Ein BMW i3 vor Windrädern

ELEKTROFAHRZEUGE - EINE GUTE WAHL FÜR DIE UMWELT.

Wer sich für ein Plug-in-Hybrid- oder Elektrofahrzeug entscheidet, schont die Umwelt. Im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel punkten diese Fahrzeuge schon heute mit einem deutlich niedrigeren CO2 Fußabdruck. Doch die umweltfreundlichen Stromer haben ihr Potential noch lange nicht ausgeschöpft.