Im Strom der Zeit: Energiemassnahmen für eine stabile Zukunft.

07. Februar 2019
ca. 2,5 Minuten

E-MOBILITY IS THE NEW NORMAL: Unter diesem Motto arbeitet die BMW Group stetig an neuen elektrifizierten Mobilitätslösungen. An Lösungen, die nicht nur komfortables Laden mit möglichst günstigem und emissionsfreiem Strom ermöglichen, sondern auch das Premium-Fahrerlebnis völlig neu definieren. Dazu ist unter anderem ein stabiles Energienetz wichtig. Die Geschäftseinheit BMW Mobility und Energy Services arbeitet deshalb eng mit der Energiebranche zusammen an neuen Projekten.

Im 19. Jahrhundert ermöglichte die Erfindung des Automobils eine völlig neue räumliche Bewegung und führte zu einer stärkeren Vernetzung der Menschen über die Ländergrenzen hinweg. Heute, im Zeitalter der Digitalisierung, schaffen neuste Technologien wie künstliche Intelligenz und Big Data eine ganz neue Form von Mobilität und vernetzen Menschen, Fahrzeuge und Services überall und in Echtzeit. Mit dem „project i“ hat die BMW Group bereits seit 2007 ein neues Geschäftsfeld geschaffen, das die Mobilitäts-Bedürfnisse der Zukunft vereint: umweltbewusste Lebensweise, individuelles Fahrerlebnis und exklusive Services. Die BMW Group hat mit dem voll-elektrischen BMW i3 eine Vorreiterrolle in Deutschland (mit 21,5 % Marktanteil für xEV Neuzulassungen) und Europa (19,7 %) eingenommen. Insgesamt sollen bis Ende 2019 mehr als eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf den Straßen fahren.

Das langfristige Ziel ist Energie und Mobilität immer stärker miteinander zu vernetzen. Deshalb arbeitet die Geschäftseinheit BMW Mobility und Energy Services zusammen mit Vertretern der Energiewirtschaft an neuen Geschäftsmodellen. So hat die BMW Group zum Beispiel mit „BMW ChargeForward“ in Kalifornien ein Projekt entwickelt, dass zum Ziel hat, die ungenutzten Ladezeitfenster am Energiemarkt zur Stabilisierung des Netzes zu verkaufen. Dabei haben BMW i3-Fahrer eingewilligt, dass die BMW Group alle Ladevorgänge während alltäglichen Nutzungssituationen steuern darf. Auf diese Weise können zum einen die Bedürfnisse des Kunden abgedeckt und zum anderen eine stabile Stromversorgung gewährleistet werden. Der Fahrer gibt an, wann sein BMW i3 wieder abfahrtbereit sein soll. Im Hintergrund werden die Ladepläne gemäß der Anforderungen der Stromnetzbetreiber optimiert. Für die Bereitstellung der Flexibilität bekommt die BMW Group eine Vergütung, die wiederum dem Kunden zugute kommt.

BMW i3 mit Batterien
BMW i3 und Windräder

 

Zudem werden die elektrifizierten Fahrzeuge der BMW Group bald zu rollenden Speichern. Denn in Zukunft können die Elektrofahrzeuge nicht nur Strom tanken, sondern auch wieder abgeben. Durch dieses sogenannte bidirektionale Laden kann eine flexible Reserve für das Stromnetz bereitgestellt werden.

Ein weiteres Projekt der BMW Mobility und Energy Services ist die Speicherfarm in Leipzig: Dort werden bereits seit 2017 bis zu 700 neue und gebrauchte Batterien aus der BMW i3-Serie gelagert und mit dem öffentlichen Stromnetz verknüpft. Damit unterstützt die BMW Group die Energiewirtschaft und stellt flexible Energiespeicher zur Verfügung. Ein Gewinn für alle, der auch mit weiteren Speicherfarmen ausgebaut werden soll.

All das ist notwendig, um langfristig ein stabiles Energienetz aufzubauen und die Bedürfnisse aller E-Fahrzeug-Halter abzudecken. Für weitere Maßnahmen müssen allerdings gerade in der Politik Voraussetzungen geschaffen werden, um eine funktionierende Ladeinfrastruktur zu gewährleisten. Nur so kann der Weg für den privaten und gewerblichen Umstieg auf die E-Mobilität freigemacht werden. Daher wird die BMW Group als Inkubator von Innovationen auch in Zukunft gemeinsam mit Vertretern der Energiewirtschaft und der Politik an weiteren Lösungen arbeiten. Unsere Kunden sollen von ganzheitlichen Angeboten im Bereich elektrifizierter Mobilität profitieren. Unsere Zukunftsvision ist ein Angebot von kostenlosem und CO2-neutral produziertem Fahrstrom für unsere Kunden. Auch wenn noch viele Hürden zu überwinden sind, ist die BMW Group davon überzeugt, dass die ganzheitlich vernetzte und emissionsfreie Mobilität von morgen schon bald Realität wird.

Speicherfarm Leipzig.
Speicherfarm Leipzig, Regale.

Mehr Artikel aus dem BMW Group News Forum.

Ausgezeichnet revolutionär.

Das World Economic Forum ist eine in der Schweiz ansässige Stiftung, die hauptsächlich für das von ihr alljährlich veranstaltete Treffen in Davos bekannt ist. Dort diskutieren international führende Akteuere aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft sowie Journalisten über aktuelle globale Herausforderungen. Auch Entwicklungen zum Thema Industrie 4.0 werden vom World Economic Forum verfolgt – und ausgezeichnet. So auch das BMW Group Werk Regensburg, das vor wenigen Tagen, stellvertretend für das gesamte Produktionssystem der BMW Group, zum Leuchtturm eben dieser vierten industriellen Revolution erklärt wurde.

Innovationen in jeder Zelle.

Bereits vor über 10 Jahren hat die BMW Group die Relevanz nachhaltigen Handelns erkannt und vor diesem Hintergrund Ihren Fokus auf Elektromobilität gelegt. Doch welchen Stand hat das Unternehmen in diesem Bereich erreicht und wie sieht die Zukunft aus? Wie können Ziele insbesondere aus technologischer Perspektive erreicht werden und was geschieht mit gebrauchten Batterien? Diese Fragen stellen sich viele – Stefan Juraschek, Leiter Entwicklung Electric-Powertrain bei der BMW Group beantwortet sie für uns.

BMW i3 am Laden in einer Garage

BMW i als Innovationstreiber der BMW Group.

Die BMW Group hat schon viele Erfolgsgeschichten geschrieben. Die Marke BMW i ist eine davon. 

„Der BMW i3 als echter Pionier der Elektromobilität ist auch Technologieträger, um die Elektromobilität nun in die Breite auszurollen. Diesen Ansatz werden wir ab 2021 mit dem BMW iNext fortschreiben. Auch dieses Fahrzeug wird als Zukunftsbaukasten für künftige Modelle neue Maßstäbe setzen.“ betont Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb.