Zahnräder aus dem 3D-Drucker

Der Additive Manufacturing Campus: Fahrzeugteile direkt aus dem Drucker.

25. Juni 2020
ca. 3 Minuten

Die BMW Group hat ihren „Additive Manufacturing Campus“ eröffnet. Am neuen Standort sind zukünftig Produktion, Forschung und Weiterbildung zum 3D-Druck unter einem Dach gebündelt. Beim industriellen Einsatz der Technologie ist die BMW Group führend: Allein im vergangenen Jahr hat das Unternehmen mehr als 300.000 Teile „gedruckt“.

Die BMW Group hat in Oberschleißheim, unweit von München, ihren neuen sogenannte „Additive Manufacturing Campus“ offiziell eröffnet. Am neuen Standort, der insgesamt rund 15 Millionen Euro gekostet hat, laufen zukünftig Produktion von Prototypen- und Serienbauteilen, Forschung an neuen 3D-Drucktechnologien und Qualifizierung von Mitarbeitern weltweit für den Einsatz der werkzeuglosen Verfahren unter einem Dach. Im Moment arbeiten rund 80 Mitarbeiter in dem Kompetenzzentrum. Etwa 50 industrielle Metall- und Kunststoffanlagen sind hier im Betrieb und mehr als 50 Anlagen an anderen Produktionsstandorten weltweit sind im Einsatz.

Bauteile aus dem 3D-Drucker
BMW Mitarbeiter an einem 3D-Drucker

Das Unternehmen setzt bereits seit knapp 30 Jahren den 3D-Druck bzw. additive Fertigungsverfahren ein. Das waren 1991 noch Prototypenteile für Konzeptfahrzeuge – später dann kleinere Serien für die DTM, den Rolls-Royce Phantom, den BMW i8 Roadster oder den MINI. Ziel ist es, die Herstellung von Komponenten für die Serienproduktion von Automobilen wirtschaftlicher zu machen und Entwicklungsprozesse zu beschleunigen. Allein im vergangenen Jahr hat die BMW Group mehr als 300.000 Teile „gedruckt“.

Campus: über Kooperationen zu neuen Technologien

Was macht den Campus so besonders? Das sind die langjährigen Kooperationen mit führenden Herstellern der Branche und Hochschulen sowie die Technologie-Scoutings nach Neueinsteigern in der Branche – sie ermöglichen Zugang zu den neuesten Technologien. Auch BMW i Ventures – die Venture-Einheit der BMW Group – hat entscheidend dabei geholfen, die richtigen Partner in der Startup-Szene zu finden.

BMW Mitarbeiter überprüfen 3D-Druckergebnisse
BMW Mitarbeiterin mit Bauteil

„Die Additive Fertigung ist schon jetzt ein integraler Bestandteil unseres weltweiten Produktionssystems und in unserer Digitalisierungsstrategie fest verankert. Neue Technologien wie diese können künftig die Produktionszeiten weiter verkürzen und das Potenzial werkzeugloser Fertigungsmethoden weiter ausschöpfen“, sagte Milan Nedeljković, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Produktion, bei der Eröffnung.

„Wir arbeiten intensiv daran, die Additive Fertigung vollständig auszureifen und einen maximalen Nutzen über den gesamten Produktlebenszyklus – von der Konzeptidee eines Fahrzeugs und der Produktion bis hin zum Aftersales-Bereich und dem Einsatz in klassischen Fahrzeugen zu generieren“, sagt Jens Ertel, der Leiter des „Additive Manufacturing Campus“.

WEITERE THEMEN.

Batterie Labor

WIE WIR AN DER BATTERIEZELLE DER ZUKUNFT FORSCHEN.

Schon lange fertigen wir bei der BMW Group Hochvoltbatterien für unsere vollelektrischen Fahrzeuge und die Plug-in-Hybride. Wir beschäftigen uns aber auch intensiv seit über zehn Jahren mit Batteriezellen und damit haben wir den gleichen Wissensstand wie die etablierten Zellhersteller. In diesem Beitrag erklären wir den Unterschied zwischen einer Batteriezelle und einer Hochvoltbatterie sowie die sechs Schritte, wie wir Prototypen von Batteriezellen in unserem neuen Kompetenzzentrum Batteriezelle fertigen. An diesem Standort haben wir unsere gesamtes Wissen und Know-how zusammengezogen. 

Eine Wiese mit Bäumen, im Hintergrund ein Windrad

BMW GROUP ERREICHT 2020 WICHTIGEN MEILENSTEIN BEIM KLIMASCHUTZ.

Die BMW Group gehört zu den Wegbereitern des Klimaschutzes und bleibt mit ehrgeizigen Zielen zur Verringerung der CO2-Emissionen weiter in der Spur. Mit Fokus auf die gesamte Wertschöpfungskette setzt wirksamer Klimaschutz voraus, dass die richtigen Produkte richtig hergestellt werden: Erneuerbare Energien an Produktionsstandorten und innovative Ladekonzepte für E-Fahrzeuge reduzieren den Fußabdruck des Unternehmens und seiner Produkte konsequent.

Ein BMW Testfahrzeug im Labor

SENSORIK MATTERS: MIT DER RICHTIGEN TECHNOLOGIE MACHT AUTOMATISIERTES FAHREN DEN VERKEHR AUF DEN STRASSEN SICHERER FÜR ALLE.

Die Sicherheit unserer Kunden steht für uns immer an erster Stelle. Wir sind davon überzeugt, dass automatisiertes Fahren mit der richtigen Technologie den Verkehr sicherer für alle macht.
Den Sensoren kommt hierbei eine grundlegende Bedeutung zu. Sie sind die Sinne des Fahrzeugs.