Web Summit 2018: Kann mein Auto mein Kumpel sein?

8. November 2018
ca. 2 Minuten

Seit 9 Jahren bringt der Web Summit Start-ups, CEOs und andere Schlüsselfiguren aus der Tech-Welt zusammen. Nach dem großen Erfolg der letztjährigen Veranstaltung setzte BMW seine Partnerschaft auch in diesem Jahr fort. Vom 5. bis 8. November 2018 lag der Fokus nicht nur auf der Präsentation der neuesten Technologien und Produkte, sondern auch auf deren Bedeutung und Nutzen für die Menschen.

Über 70.000 Besucher kamen zum Web Summit 2018, einer der weltweit größten Technologiekonferenzen. Während der viertägigen Veranstaltung erforschten mehr als 1.200 Referenten verschiedene Aspekte der Digitalisierung, informierten über neue IT-Entwicklungen und diskutierten die Auswirkungen des technologischen Wandels auf die gegenwärtige und zukünftige Gesellschaft.

Als Partner und Teilnehmer des Web Summit 2018 demonstrierte BMW seine führende Rolle im Bereich digitaler Dienste und Konnektivitätslösungen. Dabei zeigte BMW den neuen BMW 3er mit seinem digitalen Anzeige- und Bedienkonzept in Form des BMW Operating System 7.0. Als weitere technologische Innovation wurde der BMW Intelligent Personal Assistant präsentiert. Ein adaptiver digitaler Begleiter, der per Spracheingabe gesteuert wird. Zusätzlich halten Remote Software Upgrades das Auto stets auf dem neuesten Softwarestand.

BMW Web Summit 2018 Stand
Web Summit 2018 Logo

 

Diesmal ging es jedoch nicht nur um Fahrzeuge, die zeigen was heute schon möglich ist. Christoph Grote, Bereichsleiter BMW Group Electronics, gab in seiner Keynote einen Einblick in die Zukunft. Anstatt sich nur auf die technologische Seite zu konzentrieren, standen in seiner Rede die Überzeugungen und Ansätze der BMW Group im Mittelpunkt.

Während die entstehenden technologischen Möglichkeiten und Entwicklungen sicherlich ein Parameter sind, die Innovationen wie den BMW Intelligent Personal Assistant ermöglichen, steht bei Christoph Grote und der BMW Group der Fahrer im Mittelpunkt. 

Die Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse des Fahrers sind die entscheidenden Faktoren, um wahre Magie zu kreieren: eine aufregende Kombination aus modernster Technologie, eleganter Einfachheit und einer diskreten Art der Interaktion. 

Dieses Level zu erreichen, ist keine leichte Aufgabe: In Zukunft werden sich die Anforderungen an unsere Fahrzeuge weiter verändern. Um unser Leben zu erleichtern, müssen Autos unkompliziert, einfach und intuitiv sein und Spitzentechnologie verwenden, die subtil und elegant ist. Darüber hinaus müssen sie in der Interaktion natürlich und zuverlässig sein. Das Auto und seine Technologie müssen uns wirklich kennen, manchmal besser als wir uns selbst.

Um ein solches Fahrzeug zu entwickeln, setzt die BMW Group bei der Entwicklung auf drei Säulen: Individualität, Anpassungsfähigkeit und künstliche Intelligenz.

Jeder Mensch hat seine eigenen Vorlieben. Deshalb muss das Auto der Zukunft vollständig individualisierbar und anpassungsfähig sein. Nur dann ist es in der Lage, die Gewohnheiten und Bedürfnisse des Fahrers zu antizipieren und sich darauf anzupassen.

Dies definiert folglich auch die Bedürfnisse an die fortschreitenden technologischen Lösungen. Nur mit künstlicher Intelligenz können Autos lernen, unaufdringlich sein und langanhaltende Emotionen erzeugen.

Christoph Grote von BMW
Publikum

 

Wenn diese drei Faktoren zusammenwirken, fühlt sich das Fahrerlebnis für den Menschen lückenlos und einfach an. Es fühlt sich an wie Magie. Die Technologie arbeitet im Hintergrund und berücksichtigt die Gewohnheiten und Verhaltensweisen des Fahrers, um sich vollständig in seinen Alltag zu integrieren und sein Fahrerlebnis zu bereichern. 

Für die BMW Group ist dies der Kern individueller Mobilitätsbestrebungen. Die Vision, aus einem intelligenten Auto einen echten Begleiter - einen echten Kumpel - zu machen, lässt uns die Zukunft freudig erwarten. Wir sind bereit.

Mehr Artikel aus dem BMW Group News Forum.

Im Gespräch: Klaus Fröhlich über das Fliegen und die Mobilität der Zukunft.

Elektromobilität, emmisionsloses und autonomes Fahren – die Mobilität der Zukunft hebt ab. Bei der BMW Group sogar wortwörtlich. So wurde der BMW Vision iNEXT nicht nur für die Zukunft entworfen, sondern während des World Flights in einem Frachtflugzeug der Öffentlichkeit vorgestellt. Warum das der passende Ort dafür ist und welche Visionen der BMW Vision iNEXT verwirklichen soll, erzählt uns Klaus Fröhlich, Entwicklungsvorstand der BMW AG.

Vom Fahrer zum Beifahrer.

1929 kam das erste BMW Fahrzeug auf den Markt. Seitdem hat sich die Freude am Fahren immer wieder transformiert. Mittlerweile fahren wir Fahrzeuge, die alleine einparken, die uns helfen die Spur zu halten und die in Gefahrensituationen sogar für uns bremsen. Und in der Zukunft? Können wir entscheiden, ob wir fahren oder gefahren werden – dank autonomer Fahrzeuge. Dass das richtig Spaß machen kann, konnte man auf einem abgesperrten Testgelände im Oktober in Berlin erleben: mit einer Fahrt im autonom fahrenden Prototypen eines BMW i3 (Level 4/5).

„Hey BMW.“ Der digitale Beifahrer.

Anfang Oktober fand die Pariser Automesse „Mondial de l’Automobile 2018“ statt. Dabei stellte die BMW Group vor Ort innovative Neuheiten wie den BMW Intelligent Personal Assistant vor. Ab März 2019 wird der lernfähige digitale Beifahrer in ausgewählten Fahrzeugen wie dem BMW 3er, BMW 8er, BMW X5 und BMW Z4 verbaut. Er unterstützt den Fahrer sowohl bei der Bedienung des Fahrzeugs, als auch bei der Parkplatzsuche oder bei technischen Fragen zum Modell.