IAA 2021
Nachhaltigkeit 17.09.2021 5 Min.
Aufbruch in die zirkuläre Zukunft.

Klares Bekenntnis zu Nachhaltigkeit: Auf der IAA Mobility verpflichtete sich die BMW Group auf ehrgeizige Ziele bei Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft und präsentierte konkrete Ideen zur Umsetzung.

Für die BMW Group war die IAA Mobility 2021, die zum ersten Mal in der Heimat des Unternehmens in München stattgefunden hat, nicht einfach die Gelegenheit, ihre Produktneuheiten vorzustellen. Vielmehr hat das Unternehmen in der vergangenen Woche gezeigt, welche ambitionierte Ziele es sich für mehr Nachhaltigkeit und weniger CO2 setzt  – und mit welchen konkreten Maßnahmen und Konzepten es diese Ziele erreichen will.

Was die BMW Group auf der IAA Mobility präsentierte war nichts weniger als ein Wandel in der Denkweise von zukünftiger Mobilität hin zu mehr Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Im Kampf gegen den Klimawandel erhöht der Automobilhersteller die Schlagzahl und verschärft seine Ziele zur Senkung seiner CO2-Emissionen deutlich. Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß in der Nutzungsphase seiner Fahrzeuge gegenüber dem Jahr 2019 mindestens halbiert und über den gesamten Lebenszyklus um mindestens 40 Prozent gesenkt werden.

„Wir sind dem Ziel kompletter Klimaneutralität bis 2050 verpflichtet und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Wir sind der erste deutsche Automobilhersteller, der sich den unternehmerischen Ambitionen des 1,5-Grad-Ziels anschließt. Das heißt kurz: Klimaneutralität ab dem Jahr 2050“, erklärte Oliver Zipse, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG gleich zum Auftakt der IAA.

Der Weg dorthin führt zum einen nur über die E-Mobilitäts-Offensive der BMW Group. In den nächsten zehn Jahren will sie rund zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. 2030 soll bereits mindestens die Hälfte des weltweiten Absatzes aus vollelektrischen Fahrzeugen bestehen. Hinzu kommt aber auch eine weitere Reduktion von CO2-Emissionen durch den konsequenten Einsatz von recycelten Sekundärmaterialien in den Neufahrzeugen der BMW Group. Aktuell bestehen Fahrzeuge zu knapp 30 Prozent aus recycelten und wiederverwendbaren Materialien. Mit dem Ansatz „Secondary First“ will die BMW Group diesen Anteil auf bis zu 50 Prozent ausbauen.

Wie sich ein Automobil konsequent nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und des „Secondary First“ gestalten lässt, demonstrierte die BMW Group auf der IAA mit dem BMW i Vision Circular. Das vollelektrische Visionsfahrzeug besteht zu 100 Prozent aus recycelten Materialien und ist selbst auch komplett recyclingfähig. „Der BMW i Vision Circular gibt einen Ausblick auf unsere zirkuläre Zukunft. Er zeigt unsere Denkweise, unser langfristige Zielsetzung, und wie kühn unser Denken tatsächlich ist“, so Oliver Zipse.

„Im Designprozess des BMW i Vision Circular haben wir Zirkularität von Beginn an konsequent mitgedacht. Daher ist dieses Visionsfahrzeug voller innovativer Ideen, die Nachhaltigkeit mit einer neuen und inspirierenden Ästhetik verbinden – wir nennen diesen Ansatz ‚Circular Design‘“, erklärte Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design. Circular Design umfasst die vier Prinzipien RE:THINK, RE:DUCE, RE:USE und RE:CYCLE.

Welche Vision die BMW Group von einer nachhaltigen urbanen Mobilität hat, demonstrierte die BMW Group auf der IAA Mobility noch mit vier weiteren Konzeptfahrzeugen auf zwei und vier Rädern. Das BMW i Vision AMBY ist das erste High-Speed-Pedelec für den Urbanisten der Zukunft. Es verfügt über drei Geschwindigkeitsstufen für unterschiedliche Straßenarten. 25 km/h für die Fahrt auf Radwegen, bis zu 45 km/h auf innerstädtischen Straßen und bis u 60 km/h außerorts. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt das BMW Motorrad Vision AMBY. Es verbindet die Vorzüge eines Motorrads mit denen eines Fahrrads und bietet damit ein extrem emotionales Mobilitätskonzept für die Stadt und aus ihr heraus. Anders als das BMW i Vision AMBY verfügt das BMW Motorrad Vision AMBY über einen Gasgriff und Fußrasten statt Pedalen.

Mit dem BMW Motorrad Concept CE 02 präsentierte BMW Motorrad außerdem ein neuartiges, elektrisches Fahrzeugkonzept, das weder klassisches Motorrad noch Scooter ist. Es ist leicht zugängliches, elektrisches Zweirad für alle ab 16 Jahren, die mobil und unabhängig sein wollen. Die Marke MINI hat mit dem MINI Vision Urbanaut auf der IAA Mobility ihre eigene, innovative und vollelektrische Raumvision für die Mobilität der Zukunft gezeigt. Mit seinem vollkommen neu gedachten Innenraum der Inbegriff des Konzepts „Clever use of Space“.

Als Kernmodelle der aktuellen Elektro-Offensive der BMW Group waren der BMW iX als neues Technologie-Flaggschiff für Elektromobilität und Konnektivität sowie das neue vollelektrische Gran Coupé BMW i4, auf der IAA Mobility erstmals für das breite Publikum zu erleben. Mit dem Rollout ihrer Neuen Klasse wird die BMW Group ab 2025 die beiden Zukunftselemente Elektromobilität und Kreislaufwirtschaft konsequent miteinander verbinden.

IAA 2021 WRAP UP
Um das Youtube-Video anzeigen zu können, müssen Sie der Speicherung von Marketing-Cookies zustimmen.