Mann referiert vor Zuschauern
Nachhaltigkeit 25.09.2020 3 Min.
Zukunft Wasser.

Der Wassermangel in Indien ist zu einem landesweiten Problem geworden. Die BMW India Foundation hat deshalb Projekte gestartet, um aus abgestandenem Regenwasser sauberes Trinkwasser zu gewinnen. Seit Anfang September profitieren fünf Schulen in Nordindien davon.

Das Wasser ist leider fast immer knapp: Indien und damit viele der rund 1,3 Milliarden seiner Einwohner müssen um ihre Wasserversorgung fürchten – oder haben längst kaum noch ausreichend Trinkwasser. Rund die Hälfte der Bevölkerung ist von extremem Wassermangel betroffen, mehr als 20 Großstädten steht kaum noch ausreichend sauberes Grundwasser zur Verfügung. Und in zehn Jahren dürften etwa 40 Prozent der indischen Bevölkerung keinen Zugang mehr zu Trinkwasser haben.

Auch wenn es in Anbetracht der großflächigen Tragödie nur wenige Tropfen auf den heißen Stein sein können: Die BMW Group setzt sich in Indien immer wieder dafür ein, mit intelligenten Methoden Wasser zu sparen oder auf raffinierte Weise Trinkwasser zu gewinnen. Neben der Erfindung eines Watercone oder Wasserschutzmaßnahmen im BMW Werk im indischen Chennai arbeitet auch die BMW India Foundation nachdrücklich an der Verbesserung der Wasserversorgung.

Im Rahmen ihres Projekts „water for future“ hat sie Anfang September im Distrikt Nuh im nordindischen Staat Haryana ein Regenwassernutzungssystem eingeweiht. Dafür wurde in den Wassertanks von Schulen eine spezielle Biosand-Filtrationstechnik installiert. Sie filtert aus Regenwasser beispielsweise Mikroben und andere Verunreinigungen und gewinnt so aus ehemals hochgradig verunreinigtem, abgestandenem Wasser sauberes Trinkwasser. Über 2.200 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrerinnen und Lehrer aus fünf Schulen der Region haben nun Zugang zu sauberem Wasser. Durchgeführt wurde das Projekt in Zusammenarbeit mit der SM Sehgal Foundation, einer indischen Nichtregierungsorganisation mit Schwerpunkt ländliche Entwicklung.

Kathrin Frauscher, Managing Direktor und Chief Executive Officer von BMW Financial Services India, betonte: „Es ist ermutigend zu sehen, dass das Projekt erfolgreich abgeschlossen wurde. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen möchten wir auch in Zukunft an ähnlichen Projekten arbeiten.“

Ziel von „water for future“ ist das dauerhafte und nachhaltige Bereitstellen von sauberem Trinkwasser in besonders betroffenen Regionen. Rund 8.000 Familien ist durch den Einsatz des Wasserfilter-Systems bereits geholfen worden. Neben dem Regenwassernutzungsprojekt in Haryana hat auch in Mahindra World City in der Nähe des BMW Werks Chennai ein System der BMW India Foundation seine Arbeit aufgenommen. Hier wird das wenige Grundwasser durch abfließendes Regenwasser ergänzt, das aufgefangen und in den Boden „injiziert“ wird.