lithium

Lithium.

Anwendungsbereiche Automobilindustrie.

  • Batterie (Hochvoltspeicher, Niedervoltspeicher)

Rohstoffspezifische Risiken.

  • Verletzung der Rechte von lokalen Gemeinschaften und indigener Gruppen
  • Wasserverbrauch in ariden (trockenen) Gebieten
Maßnahmen der BMW Group.
 
  • Umfassende Risikoanalyse durchgeführt, oben genannte Risiken für die Herkunft aus Südamerika aus dem sogenannten Lithium-Dreieck Chile, Argentinien und Bolivien identifiziert. Beauftragung einer wissenschaftlichen Studie durch die Universitäten Alaska-Anchorage und Massachusetts-Amherst, um den Einfluss des Lithium-Abbaus auf die lokalen Wasserhaushalte in Lateinamerika zu untersuchen
  • Erhöhung von Transparenz der Lithium-Lieferkette bis zur vierten Generation von Hochvoltspeichern, sowie für Niedervoltspeicher in Zusammenarbeit mit den Lieferanten von Batteriezellen. Einwirken auf die Lieferkette zur Einholung von Zertifizierungen der Minen (IRMA-Standard). 
  • Direktbezug für die fünfte Generation unserer Hochvoltspeicher mit erstem Einsatz im BMW iX3, der 2020 auf den Markt kam. Die BMW Group kauft Lithium direkt bei Rohstoffproduzenten in Australien und Argentinien ein und stellt es den Lieferanten von Batteriezellen zur Verfügung. Somit stellen wir die Rückverfolgbarkeit (100 % Mass Balance) des Lithiums sicher, und setzen uns bereits beim Abbau in der Mine für die Einhaltung von Umweltstandards und Menschenrechten ein. 
  • Qualifizierung der Lithium-Lieferkette in Chile: Beitritt BMW Group zum Vor-Ort Projekt „Responsible Lithium Partnership“. Das Projekt etabliert eine Multi-Stakeholder-Plattform, die zivilgesellschaftliche Gruppen, einschließlich indigener Gemeinschaften, staatlicher Institutionen und Bergbauunternehmen vor Ort einbezieht. Darüber hinaus soll ein gemeinsamer Aktionsplan zur Verbesserung des langfristigen Managements natürlicher Ressourcen entwickelt und in ersten Schritten umgesetzt werden. 
  • Investition in innovative Technologien: über unseren Venture-Capital-Fonds BMW i Ventures investiert die BMW Group in das US-Startup Lilac Solutions. Dieses hat ein Verfahren entwickelt und patentiert, das mittels eines Ionentauschers den Abbau von Lithium aus der Sole von Salzwasserablagerungen hinsichtlich Effizienz, Kosten und Nachhaltigkeit deutlich verbessern soll.

Initiativen.

  • Initiative for Responsible Mining Assurance (IRMA): Weiterentwicklung von robusten Nachhaltigkeitsstandards für Minen. Darüber hinaus wurde eine IRMA-Mitgliedschaft wichtiger Lithium-Produzenten aus Chile und Argentinien erwirkt. 
  • Branchendialog Automobilindustrie: Mitarbeit in der Arbeitsgruppe: Achtung der Menschenrechte in Rohstoffwertschöpfungsketten und -Liefernetzwerken, in diesem Rahmen Umsetzung von Pilotprojekten zu den Rohstoffen Lithium und Kupfer, Ausarbeitung von Qualitäts- und Handlungsempfehlungen.

Kobalt und Lithium