Seitenübersicht: Automated Driving
Cockpit eines BMWs mit Autopilot
Autonomes Fahren bei der BMW Group.

Die Technologien eines On Demand Mobility-Szenarios.

Eine Runde im BMW 7er drehen – und gleichzeitig einen Film anschauen oder gar die Augen schließen? Die BMW Group macht es möglich und präsentiert auf der #NEXTGen einen Ausblick auf Autonomes Fahren.

In einem urbanen On Demand Mobility-Szenario demonstriert ein BMW 7er eindrucksvoll, wie Hochautomatisierung (Level 4) die individuelle Mobilität der Zukunft verändern kann. Dabei tritt das Fahrzeug, gerufen über eine Smartphone App, eine Leerfahrt an, um seinen Besitzer am ausgewählten Punkt abzuholen. Das Fahrzeug kann zu einem ausgewählten Abholpunkt gerufen werden, wobei die Zugangsauthentifizierung nach der Ankunft über das Smartphone erfolgt.

Da im Level 4 keine direkte Einflussnahme auf die Fahrt mehr ausgeübt werden muss, wird die Fahrt über ein ODM Tablet gestartet. Die Übertragung der Zieladresse ans Fahrzeugt erfolgt im Vorfeld über die Smartphone App. Der Fahrersitz bleibt unbesetzt. Aufgrund der implementierten Sicherheitsmechanismen ist der Beginn der Fahrt nur möglich, wenn alle Insassen angeschnallt sind. 

Der Fahrgast kann seine Fahrzeit nach Belieben gestalten oder sich vom Entertainment System unterhalten lassen. Ferner ist auch das Steuern von Fahrzeugfunktionen möglich, beispielhaft zur Veranschaulichung umgesetzt sind die Funktionen: Hupe, Lichthupe sowie Ver- und Entriegelung der Türen.

Nach Erreichen des Ziels, verschließt der Gast das Fahrzeug und es parkt daraufhin selbständig.

Damit eine sichere Fahrt im urbanen Umfeld möglich wird, investiert die BMW Group stark in die Entwicklung von Umfelderkennung mittels maschinellem Lernen. Dabei werden sowohl performante Sensortechnologien wie Computer Vision als auch innovative Sensor-Fusions-Methoden verwendet. Diese Technologien steigern auch den Kundennutzen unserer Fahrerassistenzsysteme.

Die 5 Stufen automatisierten Fahrens.

Infografik 5 Stufen des autonomen Fahrens

Fahrerassistenz auf dem nächsten Level.

Neben der Technologie des fahrerlosen Fahrzeugs stellt die BMW Group Level 2 Fahrerassistenzsysteme der neuesten Generation vor.

Die heutige Fahrerassistenzfunktion nutzt leistungsstarke Radar-Sensoren um den Abstand zum Vorderfahrzeug sicher und komfortabel zu regeln. GPS-Sensoren und Karten-Daten werden verwendet um vorausschauend die Geschwindigkeit an Kurven und Ortschaften anzupassen.

Die nächste Stufe der Fahrerassistenz wird im Rahmen der #NEXTGen sichtbar gemacht: Kamera-Sensoren, maschinelles Lernen und ein leistungsfähiges Backend kommen zum Einsatz, um nicht nur Geschwindigkeitsschilder zu erkennen, sondern auch Ampel-Signale zu interpretieren, sodass die Geschwindigkeit noch vorausschauender und bequemer geregelt wird.

Historie und Meilensteine: Automatisiertes Fahren seit 2006.

In den vergangenen Jahren hat die BMW Group immer wieder die Beherrschung der wesentlichen Voraussetzungen für teilautomatisiertes bis vollautomatisiertes Fahren demonstriert. 

Schon im Jahr 2006 umrundete ein BMW 3er selbstständig den Hockenheimring auf der Ideallinie. Seit 2011 sind Versuchsfahrzeuge mit Level 3-Funktion auf der Autobahn A9 in Deutschland unterwegs. Im Jahr 2014 driftete erstmals ein BMW Prototyp automatisiert über den Las Vegas Speedway und beweist, dass auch das Fahren im Grenzbereich beherrscht werden kann.

Die BMW Group präsentierte 2017 im Rahmen einer Level 3-Demofahrt auf der CES in Las Vegas das bedingungsautomatisierte, vernetzte und personalisierte Fahren in einer BMW 5er Limousine. Im gleichen Jahr nahm sie eine bedingungs- und hochautomatisierte Versuchsflotte aus 40 Testfahrzeugen der BMW 7er Reihe in Deutschland, USA und Israel in Betrieb.

2018 folgte die Eröffnung des BMW Group Autonomous Driving Campus in Unterschleißheim bei München, sowie im März 2019 die Inbetriebnahme der BMW Group D³ High Performance Plattform. Dieses Center für Data Driven Development vereint ein Speichervolumen von 230 PetaByte mit der Rechnerleistung von mehr als 100.000 Cores und mehr als 200 GPUs.

Durch die bereits 2014 eingegangene Beteiligung an HERE sowie Kooperationen mit Intel, Mobileye (seit 2016) und weiteren Partnern hat die BMW Group den Startschuss für die Serienentwicklung des BMW iNEXT gegeben.

Der BMW iNEXT wird im Jahr 2021 das erste Angebot der BMW Group einer sicheren „Level 3“ Funktion auf Autobahnen beinhalten. Die BMW Group und ihre Partner arbeiten, nun im Schwerpunkt am neuen BMW Group Autonomous Driving Campus, gemeinsam an einer skalierbaren Technologie-Plattform zur Realisierung des stabilen und sicheren hoch- bzw. vollautomatisierten Fahrens.